Erstes islamisches Gymnasium Europas

Das erste islamische Gymnasium Europas wurde 1999 von Kenan Ergün in Wien gegründet. Das war möglich, weil der Islam in Österreich seit über 30 Jahren wie das Christen- und Judentum einen öffentlichen Status besitzt. Die derzeit etwa 270 muslimischen Schüler werden von mehrheitlich christlichen Lehrern unterrichtet. Die Schüler haben zumeist türkische Wurzeln oder stammen selbst bzw. ihre Eltern aus dem arabischen Raum und aus anderen „islamischen Staaten“. Die Eltern sind vorrangig Arbeiter, zur Hälfte jedoch arbeitslos.

An dem islamischen Gymnasium in Wien gibt es einen im Grunde normalen Stundenplan wie an anderen Schulen Österreichs auch. Hinzu kommen zwei Stunden islamischer Religionsunterricht. Was das Gymnasium von anderen unterscheidet, sind die islamischen Traditionen, die hier gelebt und geachtet werden. So werden alle Gebets- und Speisevorschriften des Islams eingehalten; an religiösen Feiertagen ist schulfrei und auch die obligatorischen fünf Gebete pro Tag werden abgeleistet.

Dennoch will das Privatymnasium seine Schüler auf das Leben in einer christlich geprägten (Um-)Welt vorbereiten und einen Schutzraum für das Ausleben der eigenen Identität bieten.

Mehr dazu: http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2011-05/islam-privatschule-wien

Kommentieren

Kategorien