Artikel-Schlagworte: „Team“

Teamarbeit unter Lehrkräften (Teil 3): Kollegiale Fallberatung

Nicht nur für unterrichts- oder planungsbezogene Fragen, sondern auch zur Konfliktlösung oder Erörterung von komplexen Problemstellungen sind schulische Teams geeignet. Bewährt hat sich hierbei die Kollegiale Fallberatung (KFB). Bei dieser erörtert und löst ein Team – etwa bestehend aus Lehrkräften – gemeinsam konkrete Problemfälle. Oft werden Fälle gebündelt und dann in einer Sitzung besprochen. Das Besondere an der Kollegialen Fallberatung sind die unterschiedlichen Rollen, die die Teilnehmenden innerhalb der Gruppe einnehmen. Es sind dies

  • der oder die Fallschildernde
  • der oder die Moderierende
  • der oder die Beratende

 

Ablauf der Beratung

Zunächst wird die Rolle des Moderators besetzt. Er oder sie benennt anschließend den oder die Fallschildernde – also diejenige Person, die für ein konkretes Anliegen Lösungsansätze sucht. Zudem benennt er oder sie einen Sekretär/eine Sekretärin, der oder die die genannten Lösungsansätze notiert und ggf. den/die Fallschildernde unterstützt.

Anschließend hört die Gruppe sich das Problem an. Nach etwa 10 Minuten spontaner Schilderung durch den/die Fallschildernde und ggf. klärenden Rückfragen durch den Moderator, sollte sich eine Schlüsselfrage herauskristallisiert haben.

Nun kommen die Berater zum Zug. Mittels verschiedener Techniken erörtern sie nun den Fall. Möglich sind beispielsweise Diskussion, Rollenspiel, Mindmap, Brainstorming oder andere Methoden. In einem Zwischen-Resümee werden Schwerpunkte genannt und Lösungstendenzen festgehalten. Anschließend sucht die Gruppe gemeinsam nach einer Lösung. Die Beratungsrunde endet mit einem Feedback des/der Fallschildernden.

Je häufiger ein Team diese Art der Problemerörterung durchführt, desto geläufiger wird das Verfahren. Es bietet sich daher an, eine regelmäßige Kollegiale Fallberatungsrunde einzuführen – und diese nicht nur im Bedarfsfall tagen zu lassen. Von Vorteil kann überdies eine möglichst heterogene Zusammensetzung, beispielsweise unterschiedliche Lehrerfahrung, Dienstgrade oder variierende persönliche Nähe bzw. Distanz der Gruppenmitglieder sein.

 

Weiterführende Informationen

  • Erläuterung der Kollegialen Fallberatung mit Hinweisen speziell für Referendarinnen und Referendare
  • DVD Kollegiale Fallberatung der LMU: Die Pädagogische Fakultät der Ludwig Maximilians Universität München hat im Rahmen der Reihe „Unterricht Mitschau“ eine DVD zur KFB herausgebracht. Diese demonstriert die Methode anhand eines konkreten nachgestellten Beispiels.
  • Bastian, Johannes, Combe, Arno & Langer, Roman: „Feedback-Methoden. Erprobte Konzepte, evaluierte Erfahrungen“. Beltz Verlag, 2003
  • Bennewitz, Hedda & Daneshmand, Nasim: „Kollegiale Fallberatung – wie geht das? Praxisbegleitende Kleingruppenarbeit fördert pädagogische Kompetenz“, Friedrich Jahresheft 2010 (Lehrerarbeit – Lehrer sein). S. 65-67

 

Teamarbeit unter Lehrkräften (Teil 1): Darum ist Kooperation wichtig

Auch wenn jede Lehrkraft im Klassenraum de facto ein „Einzelkämpfer“ ist, kann kollegiale Zusammenarbeit bzw. Teamarbeit sowohl den Unterricht als auch die Arbeitszufriedenheit positiv beeinflussen. Viele Schulen in Freier Trägerschaft zeichnen sich gerade durch Strukturen aus, die diese Kollegialität ermöglichen und fördern.

 

Kooperation höchst erwünscht

Rund 97 Prozent der Lehrkräfte halten es für wichtig, sich mit Kolleginnen und Kollegen auszutauschen und zu beraten. Immerhin 87 Prozent der Lehrkräfte erachten diesen Aufwand als lohnend. Allerdings beschränkt sich diese Kooperation oft auf die Weitergabe von Informationen oder die Empfehlung von Methoden und Materialien (77 Prozent der befragten Lehrkräfte). Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Lehrerkooperation in Deutschland“, durchgeführt 2016 von der Bertelsmann Stiftung nach einer repräsentativen Umfrage unter 1.015 Lehrkräften. Nur selten findet demnach eine komplexe Zusammenarbeit in Form von gemeinsamer Erarbeitung von Inhalten oder Methoden statt (25 Prozent). Dies liegt unter anderem auch darin begründet, dass dies zeitlich und organisatorisch nicht im Schulalltag verankert ist.

 

Als Voraussetzungen für funktionierende Teams identifiziert die Studie:

  1. Durch das Einräumen fester Team-Arbeitszeiten bekommt die Teamarbeit einen entsprechenden Stellenwert im Stunden- bzw. Arbeitsplan.
  2. Grundsätzlich kooperieren jene Lehrkräfte häufiger, bei denen eine gemeinsame Anwesenheit in der Schule auch außerhalb der Unterrichtszeiten gegeben ist.
  3. Im Rahmen ihrer Möglichkeiten, kann auch die Schulleitung Einfluss auf das Maß der Kooperation der Lehrkräfte haben. Das Mittragen des Kooperationsgedankens durch die Schulleitung ist daher essentiell.
  4. Um Zuständigkeiten und Ansprechpartner zu kennen, bedarf es festgelegter Strukturen für jahrgangs- oder fachbezogene Abstimmungen.
  5. Nicht zuletzt: Auch ausreichende räumliche Kapazitäten für Team-Besprechungen sind von grundlegender Bedeutung.

 

In einigen Schulen in Freier Trägerschaft ist die kollegiale Kooperation fest im Schulprogramm verankert. Gelegentlich wird sie überdies gestützt durch institutionalisiertes gegenseitiges Hospitieren im Unterricht und/oder kollegiale Fallberatung.

 

Kategorien