Artikel-Schlagworte: „angestellte Lehrer“

Verdienstmöglichkeiten und Tarifverträge für Lehrkräfte an Schulen in freier Trägerschaft (Stand: II/2015)

Sollten Lehrkräfte an Schulen in freier Trägerschaft nicht von ihrem Beamtenverhältnis beurlaubt sein, werden sie in der Regel nach den Entgelttabellen des Öffentlichen Dienstes bezahlt. Grundsätzlich gilt: Das Gehalt von Lehrkräften an Schulen in freier Trägerschaft muss mindestens 75 % des vergleichbaren Gehalts nach dem jeweiligen TV-L betragen.

 

Gehalt als Lehrer – das gilt es zu beachten

Für mögliche Gehaltsverhandlungen sollten sich interessierte Lehrkräfte über die Faktoren informieren, die ihr Gehalt näher bestimmen: Dazu gehört der zuständige Tarifvertrag (TV), die Entgeltgruppe und die Stufenzuordnung innerhalb dieser Entgeltgruppe.

 

Tarifverträge

Für Lehrkräfte kommen zunächst fünf verschiedene Tarifverträge infrage:

  1. TV-L „Lehrer“
  2. TV-L Berlin
  3. TV-H Hessen
  4. TV-L allgemein a) Tarifgebiet West b) Tarifgebiet Ost
  5. Spezialfall: kommunal beschäftigte Lehrer nach TVÖD

 

Leistungsfremde Faktoren wie Familienstand, Anzahl der Kinder oder Lebensalter bleiben unberücksichtigt – lediglich Jahressonderzahlungen sind möglich.

 

Entgeltgruppen

1. Lehrkräfte mit Lehramtsbefähigung (1. + 2. STX / „Erfüller“)
Entgeltgruppe Befähigung für das Lehramt
11 an Grund-, Haupt- und Realschulen und den entspr. Jahrgangsstufen der Gesamtschulen
13 für Sonderpädagogik
13+Zulage/13*/13SR an Gymnasien und Gesamtschulen (in der Tätigkeit von Studienräten)
13+Zulage an Berufskollegs, Berufsschulen u. Ä.
2. Sogenannte „Nicht-Erfüller“ (nur 1. STX / Universitätsabschluss mit einer Regelstudienzeit von mind. 8 Semestern zu best. Unterrichtsfächern/Fachrichtungen; Seiten-/Quereinsteiger)
11 an Grund-, Haupt- und Realschulen und den entspr. Jahrgangsstufen der Gesamtschulen
13 (ohne Zulage) an Gymnasien und Gesamtschulen (in der Tätigkeit von Studienräten)
13 (ohne Zulage) an Berufskollegs, Berufsschulen u. Ä.

Rechtlicher Hinweis: Jede Eingruppierung ist vorläufig und begründet keinen Vertrauensschutz und keinen Besitzstand.

Definition Erfüller/Nicht-Erfüller

Erfüller sind Angestellte, die die laufbahnrechtlichen Voraussetzungen für eine Übernahme in das Beamtenverhältnis erfüllen. Darunter fallen auch Lehrkräfte mit DDR-Lehrbefähigung.

Nicht-Erfüller erfüllen diese Voraussetzungen nicht. Zu ihnen zählen z.B. Seiteneinsteiger oder Kollegen mit anderen Universitätsabschlüssen sowie diejenigen Lehrkräfte, für die im jeweiligen Landesrecht keine Lehrämter vorgesehen sind.

 

 

Stufenzuordnung

Die Entgeltgruppen sind in Stufen unterteilt. Grundsätzlich erfolgt die Zuordnung in Stufe 1, sofern keine beruflichen Vorerfahrungen vorliegen. Zeiten einer „einschlägigen Berufserfahrung“ sind bei der Stufenzuordnung zu berücksichtigen (§ 16 Abs. 2 Satz 2 und 3 TV-L). Dabei muss es sich um berufliche Erfahrungen in der übertragenen oder einer auf die Aufgabe bezogenen entsprechenden Tätigkeit handeln. Sie liegen vor, wenn die frühere Tätigkeit im Wesentlichen unverändert fortgesetzt wird.

Darüber hinaus bietet der TV-L die Möglichkeit, im Rahmen des Ermessens „förderliche Zeiten“ bei der Stufenzuordnung zu berücksichtigen (§ 16 Abs. 2 Satz 4) bzw. eine Vorweggewährung von Stufen (§ 16 Abs. 5) vorzunehmen. Für alle neu einzustellenden Lehrkräfte wird durch Erlassregelungen der Ministerien die Anrechnung förderlicher Zeiten unterschiedlich ermöglicht.

Als förderliche Zeit wird jede nachgewiesene berufliche Vorerfahrung, die bei großzügiger Auslegung für den angestrebten Lehrerberuf dienlich ist, berücksichtigt. Maximal ist eine Zuordnung in die Stufe 4 der jeweiligen Entgeltgruppe möglich, die bei einer berücksichtigungsfähigen Zeit von in der Regel sechs Jahren erreicht wird.

Die Verweildauer in den sechs Entgeltgruppen richtet sich immer nach den Berufsjahren:

Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe 6
Einstiegsstufe Nach 1 Jahr in Stufe 1 Nach 2 Jahren in Stufe 2 Nach 3 Jahren in Stufe 3 Nach 4 Jahren in Stufe 4 Nach 5 Jahren in Stufe 5
ab Einstellung nach 1 Jahr nach 3 Jahren nach 6 Jahren nach 10 Jahren

 

Jahressonderzahlungen

Zusätzlich zum monatlichen Entgelt haben Tarifbeschäftigte, die am 1. Dezember in einem Arbeitsverhältnis stehen, Anspruch auf eine Jahressonderzahlung (§ 20 TV-L). Sie beträgt für Beschäftigte in den Entgeltgruppen

  • E 9 bis E 11 80 v.H.
  • E 12 bis E 13 50 v.H.
  • E 14 bis E 15 35 v.H.

des monatlichen Entgelts, das jeweils in den Kalendermonaten Juli, August und September durchschnittlich gezahlt wird.

 

Entgelttabellen für Lehrkräfte

TV-L „Lehrer“

1 2 3 4 5 6
E 15Ü 5183.13 5753.10 6294.01 6648.80 6736.05
E 15 4118.75 4566.61 4735.28 5334.35 5788.02
E 14 3729.09 4136.20 4374.67 4735.28 5287.81
E13Ü 3816.32 4019.89 4374.67 4735.28 5287.81
E 13SR 3438.28 3816.32 4019.89 4415.39 4962.10
E 13 3423.88 3801.92 4005.49 4400.99 4947.70
E 12 3069.08 3406.42 3883.34 4302.11 4843.01
E 11 2964.39 3284.29 3522.74 3883.34 4406.81
E 10 2853.89 3167.95 3406.42 3644.88 4098.56
E 9 2522.35 2795.71 2935.31 3319.18 3621.63
E 8 2361.10 2617.02 2733.33 2843.85 2965.99 3041.60
E 6 2169.17 2401.81 2518.14 2634.47 2710.07 2791.49

Gültigkeit der Tabelle: 01.07.2015 – 29.02.2016

Hinweis: Im Tarifgebiet Ost besteht weiterhin eine reduzierte Jahressonderzahlung, für Lehrer in Berlin existiert eine gesonderte Entgelttabelle. Die Entgeltstufen entsprechen den im allgemeinen Teil des TV-L beschriebenen Stufen. Für Lehrkräfte, die die Voraussetzungen zur Ernennung zum Studienrat erfüllen (E13SR) oder die nach E14 bzw. E15 eingruppiert sind, gelten die Tabellenwerte der allgemeinen Entgelttabelle.

 

 

TV-L Berlin

1 2 3 4 5 6
E 15Ü 4974.99 5522.07 6041.26 6381.81 6465.55
E 15 3953.36 4383.23 4545.12 5120.14 5555.59
E 14 3579.34 3970.11 4199.00 4545.12 5075.47
E 13SR 3300.21 3663.07 3858.47 4238.08 4762.84
E 13 3279.04 3641.90 3837.30 4216.91 4741.67  
E 12 2938.49 3262.28 3720.05 4122.01 4641.18
E 11 2838.00 3145.05 3373.93 3720.05 4222.49
E 10 2731.93 3033.39 3262.28 3491.17 3926.62
E 9 2413.71 2676.09 2810.09 3178.54 3468.85
E 8 2259.75 2505.40 2617.04 2723.11 2840.35 2912.93
E 6 2075.53 2298.83 2410.48 2522.14 2594.71 2672.86
E 5 1986.20 2198.34 2310.00 2416.06 2499.81 2555.63

Gültigkeit der Tabelle: 01.07.2015 – 29.02.2016

Hinweise: Die Entgeltstufen entsprechen den im allgemeinen Teil des TV-L beschriebenen Stufen. Für Lehrkräfte, die die Voraussetzungen zur Ernennung zum Studienrat erfüllen (E13SR) oder die nach E14 bzw. E15 eingruppiert sind, gelten die Tabellenwerte allgemeine Entgelttabelle.

 

TV-H Hessen

1 2 3 4 5 6
E 1 1597.17 1626.42 1661.52 1696.63 1784.38
E 2 1796.07 1989.14 2047.65 2106.15 2240.71 2381.12
E 2Ü 1860.44 2059.34 2135.40 2229.02 2293.38 2346.02
E 3 1948.19 2158.81 2217.32 2310.92 2386.97 2451.34
E 4 1977.44 2193.91 2340.18 2422.09 2503.98 2556.63
E 5 2082.75 2305.07 2422.09 2533.23 2620.99 2679.48
E 6 2176.35 2410.38 2527.39 2644.39 2720.46 2802.35
E 7 2217.32 2457.18 2615.14 2732.15 2825.76 2907.65
E 8 2369.42 2626.85 2743.84 2855.01 2977.87 3053.93
E 9 2533.23 2808.20 2948.62 3334.75 3638.97
E 10 2866.71 3182.63 3422.49 3662.37 4118.71
E 11 2977.87 3299.64 3539.51 3902.22 4428.77
E 12 3083.17 3422.49 3902.22 4323.46 4867.55
E 13 3440.05 3820.34 4025.10 4422.92 4972.86
E 13Ü 3820.34 4025.10 4381.97 5300.49
E 14 3732.58 4142.11 4381.97 4744.69 5300.49
E 15 4124.55 4575.04 4744.69 5347.29 5803.63
E 15Ü 5195.19 5768.51 6312.61 6669.48 6757.25

Gültigkeit der Tabelle: voraussichtlich 01.07.2015 bis 29.02.2016 (Entgelttabelle ggü. 1. Halbjahr 2015 unverändert. Eine Erhöhung des Pflichtbeitrags zur betrieblichen Zusatzversorgung VBL um 0,2 Prozentpunkte führt zu einer Senkung des Netto-Gehalts.)

 

Allgemeiner TV-L

Tarifgebiet West

  1 2 3 4 5
E 15Ü 5183.13 5753.10 6294.01 6648.80 6736.05
E 15 4118.75 4566.61 4735.28 5334.35 5788.02
E 14 3729.09 4136.20 4374.67 4735.28 5287.81
E 13Ü 3816.32 4019.89 4374.67 4735.28
E 13 3438.28 3816.32 4019.89 4415.39 4962.10
E 12 3083.48 3420.82 3897.74 4316.51 4857.41
E 11 2978.79 3298.69 3537.14 3897.74 4421.21
E 10 2868.29 3182.35 3420.82 3659.28 4112.96
E 9 2536.75 2810.11 2949.71 3333.58 3636.03
E 8 2373.90 2629.82 2746.13 2856.65 2978.79
E 7 2222.68 2461.14 2618.18 2734.50 2827.58
E 6 2181.97 2414.61 2530.94 2647.27 2722.87
E 5 2088.90 2309.92 2426.25 2536.75 2624.00
E 4 1984.21 2199.43 2344.82 2426.25 2507.68
E 3 1955.13 2164.52 2222.68 2315.74 2391.35
E 2Ü 1867.89 2065.64 2141.26 2234.33 2298.30
E 2 1803.91 1995.84 2054.02 2112.17 2245.94
E 1 1606.17 1635.23 1670.13 1705.04

Gültigkeit der Tabelle: 01.07.2015 – 29.02.2016

 

Tarifgebiet Ost

1 2 3 4 5 6
E 15Ü 5183.13 5753.10 6294.01 6648.80 6736.05
E 15 4118.75 4566.61 4735.28 5334.35 5788.02
E 14 3729.09 4136.20 4374.67 4735.28 5287.81
E 13Ü 3816.32 4019.89 4374.67 4735.28 5287.81
E 13 3438.28 3816.32 4019.89 4415.39 4962.10
E 12 3083.48 3420.82 3897.74 4316.51 4857.41
E 11 2978.79 3298.69 3537.14 3897.74 4421.21
E 10 2868.29 3182.35 3420.82 3659.28 4112.96
E 9 2536.75 2810.11 2949.71 3333.58 3636.03
E 8 2373.90 2629.82 2746.13 2856.65 2978.79 3054.40
E 7 2222.68 2461.14 2618.18 2734.50 2827.58 2908.98
E 6 2181.97 2414.61 2530.94 2647.27 2722.87 2804.29
E 5 2088.90 2309.92 2426.25 2536.75 2624.00 2682.16
E 4 1984.21 2199.43 2344.82 2426.25 2507.68 2560.01
E 3 1955.13 2164.52 2222.68 2315.74 2391.35 2455.32
E 2Ü 1867.89 2065.64 2141.26 2234.33 2298.30 2350.63
E 2 1803.91 1995.84 2054.02 2112.17 2245.94 2385.54
E 1 1606.17 1635.23 1670.13 1705.04 1792.28

Gültigkeit der Tabelle: 01.07.2015 – 29.02.2016

 

Weiterführende Informationen

Auf dem Portal Öffentlicher Dienst.Info befinden sich neben umfangreichen Informationen zum Thema Gehälter auch ein Forum und eine ergiebige Linksammlung. Hilfreich sind zudem die verschiedenen Gehaltsrechner:

Gehaltsrechner TV-L „Lehrer“

Gehaltsrechner TV-L Berlin „Lehrer“

Gehaltsrechner TV-H „Lehrer“

Gehaltsrechner TV-L „West“

Gehaltsrechner TV-L „Ost“

 

 

PRIVATSCHULEN: EINBLICKE – AUSBLICKE: „Privatschulen bieten Verlässlichkeit in allen Fragen der Schulwahl“

Wer sind die Akteure in und um Schulen in freier Trägerschaft? Welches sind ihre Aufgaben? Wo liegt ihre Motivation – wo ihre Ideale? Unsere Interview-Reihe „PRIVATSCHULEN: EINBLICKE – AUSBLICKE“ fragt nach und stellt vor.

Diese Woche: Kirsten Käss, Juristin und Geschäftsführerin des Verbands Deutscher Privatschulen (VDP) Hessen e.V.

 


 

Frau Käss, vor wenigen Tagen erreichten die Anmeldezahlen an hessischen Privatschulen einen Höchststand. Worauf führen Sie diese Entwicklung zurück?

Schulen in freier Trägerschaft in Hessen bieten den Eltern einen entscheidenden Faktor: Verlässlichkeit in allen Fragen der Schulwahl; daneben besetzen Schulen in freier Trägerschaft oft Nischen. Eine so vielfältige Wahlmöglichkeit im Schulbereich stärkt das Elternwahlrecht.

 

Die großen Bildungsthemen unserer Zeit (Inklusion, PISA, Ganztag, digitale Medien) einmal außen vor gelassen: Was sind für Sie die Themen der Zukunft?

  • Demografischer Wandel
  • Bildungsfinanzierung (Bund/Länder/Gemeinden)
  • Einführung von Bildungsgutscheinen (wie in den Niederlanden z.B.):Stichwort: Chancengerechtigkeit
  • Gestaltung von Übergängen
  • Stärkung der beruflichen Bildung
  • Beschulung von Flüchtlingen etc.

 

Lehrkräfte an Privatschulen sind Angestellte und profitieren somit nicht von einigen Annehmlichkeiten verbeamteter Kolleginnen und Kollegen. Was spricht für eine Lehrtätigkeit an Privatschulen?

  • Gestaltungsfreiheit und Profilvielfalt durch Unterrichtsschwerpunkte, AGs und außerschulische Partner.
  • Arbeit im Team: Das Lehrerkollegium arbeitet in guter Atmosphäre und teamorientiert zusammen.
  • Lehrerfortbildung mit echten Mehrwerten wird an Privatschulen groß geschrieben.
  • Beste Lehr-/Lernbedingungen: Kleine Klassen und zeitgemäße Ausstattung.
  • Jede Privatschule hat ihr individuelles Profil, das ständig fortentwickelt wird.
  • Eigeninitiative und Kreativität werden gefördert und gefordert: LehrerInnen sind für den Erfolg des Unternehmens Schule mitverantwortlich.

 

Was ist beruflich Ihre größte Motivation?

Zu wissen, dass ich in meinem Beruf viele Dinge mitgestalten darf. Das spornt an und hilft mir dabei „beweglich“ zu bleiben. Außerdem treffe ich viele tolle Menschen.

 

Wie blicken Sie auf Ihre eigene Schulzeit? Gibt es prägende Erlebnisse, die in Ihre heutige Tätigkeit hineinwirken?

Ich bin im Großen und Ganzen immer sehr gern zur Schule gegangen. Da gäbe es bestimmt viele. In erster Linie aber war mir schon als Kind bewusst dass wenn ich eine Lehrkraft vor mit hatte, die nur „ihr Programm“ abspult, sich meine Aufmerksamkeit / Begeisterung für den Stoff entsprechend in Grenzen hielt. Heute wird von den Lehrkräften viel mehr verlangt. Gerade auch an Schulen in freier Trägerschaft.

 

Auf welche berufliche Frage hätten Sie gerne eine Antwort?

Wo stehen Schulen in freier Trägerschaft in 5 Jahren?

 

Was macht für Sie eine gute Lehrerin/einen guten Lehrer aus?

Jemand der es versteht den Spagat zwischen Wissensvermittlung und Freude am Lernen so zu gestalten, dass die Neugier erhalten bleibt. Eine hohe Kunst.

 

Wegweiser durch die Krankenversicherung im Referendariat

Das Lehramtsstudium ist beendet, das Referendariat steht vor der Tür. Mit dem neuen Lebensabschnitt beginnt für Referendare auch ein neues Kapitel in punkto Krankenversicherung. Welche Versicherung hat nun zu folgen? Was ist zu Beginn des Referendariats in Sachen Krankenversicherung zu unternehmen? Wie unterschieden sich Gesetzliche (GKV) und Private Krankenversicherung (PKV)? Inwiefern verändert sich der Status als Versicherungsnehmer?

 

Veränderter Status

Referendare, oder Lehramtsanwärter, sind per definitionem Beamte auf Widerruf, da das Beamtenverhältnis jederzeit durch den Dienstherrn, also das Land, widerrufbar ist. Der Status „Beamte auf Widerruf“ endet mit dem erfolgreichen Ablegen (oder endgültigen Nicht-Bestehen) des Zweiten Staatsexamens.

Je nach Art der darauf folgenden Beschäftigung geht er dann entweder über in den Status Beamte/r auf Probe (bei Stellen, die auf eine Verbeamtung auf Lebenszeit hinführen), oder aber es folgt eine temporäre oder dauerhafte Tätigkeit als angestellter Lehrer.

 

Beihilfe – wie funktioniert sie?

Während des Referendariats sind angehende Lehrkräfte beihilfeberechtigt. Dies bedeutet, dass der Dienstherr – anders als der Arbeitgeber bei einem Angestelltenverhältnis – zwar keinen monatlichen Zuschuss zur Krankenversicherung zahlt, dass er aber entstandene Krankheitskosten durch die Beihilfe erstattet. Dieser Anteil des Dienstherrn heißt Beihilfebemessungssatz. Die Beihilfe deckt je nach familiärer Situation jedoch nur einen Teil der Krankheitskosten ab: Für Referendare ohne Kinder beträgt er in der Regel 50 % der entstandenen beihilfefähigen Krankheitskosten.

 

Die „Lücke“ versichern

Die verbleibende Versorgungslücke müssen die angehenden Lehrkräfte ab dem ersten Tag ihres Referendariats selbst durch eine beihilfekonforme Krankenversicherung schließen. Zusätzlich ist eine Pflegepflichtversicherung nachzuweisen.

 

Welche Krankenversicherung?

Grundsätzlich bleiben Referendaren bei der Wahl der Krankenversicherung zwei Optionen: Die GKV und die PKV. Wer vor Beginn des Referendariats bereits als Pflichtversicherter Mitglied in der GKV war, kann bzw. muss seinen Status dann in eine freiwillige Mitgliedschaft ändern. Freiwilliges Mitglied einer GKV kann prinzipiell werden, wer aufgrund einer Statusänderung aus der Pflichtversicherung ausscheidet, aber alle Voraussetzungen zur freiwilligen Mitgliedschaft erfüllt.

In der Praxis gestaltet sich die Mitgliedschaft in der PKV für Referendare zumeist kostengünstiger, da das Land als Arbeitgeber eben nicht den bei Angestellten üblichen Arbeitgeberanteil zahlt. Der Markt der Privaten Krankenversicherungen ist jedoch nahezu unüberschaubar. Es empfiehlt sich der Vergleich mehrer Anbieter und Tarife. Hilfreich ist die Verwendung eines unabhängigen Tarifrechners, wie beispielsweise tarifcheck24.com oder das Beamten Infoportal.

Übersicht Vor- und Nachteile GKV

Übersicht Vor- und Nachteile PKV

 

Wie geht es nach dem Referendariat weiter?

Nach Beendigung des Referendariats und Ablegen des Zweiten Staatsexamens entscheidet unter anderem die Art der nun folgenden Beschäftigung über die Art der Krankenversicherung. Folgt ein Angestelltenverhältnis, ist für die angestellten Lehrkräfte wieder die GKV zuständig. Folgt eine Verbeamtung, verbleiben die entsprechenden Lehrkräfte in der PKV – müssen jedoch den Tarif anpassen.

 

 

Kategorien