Peter Struck: Lernen lernen. Bildung und Erziehung nach PISA

Der schiefe Turm von Pisa ist wohl nicht umsonst zum (ungewollten) Wahrzeichen für die PISA-Studien und damit für die gesamte deutsche Bildungslandschaft geworden. Die Schieflage ist mehr als bedrohlich und die Reparaturen an der Fassade helfen da auch nicht wirklich weiter. Und während die einen alles schönreden und jeden noch so kleinen Erfolg aufblasen, nörgeln andere nur herum und hätten es gerne wieder so, wie es früher einmal war. Auf der Strecke bleiben bei diesen politischen Diskussionen aber letztlich die, um die es geht: die Schüler und Studierenden, kurz gesagt unsere Jugend.

Umso dankbarer kann man da für konstruktive Beiträge zur Bildungsdiskussion sein, wie sie etwa vom Hamburger Erziehungswissenschaftler Peter Struck kommen. Er hat nun einige seiner Kolumnen „Lerneffekte“, die er in der Zeitung „Schleswig-Holstein am Sonntag“ veröffentlicht, in einem kleinen Buch unter dem tiefgründigen Titel „Lernen lernen“ zusammengefasst. Wie müssen Bildung und Erziehung nach PISA aussehen? So lautet die zentrale Frage, die letztlich auf eine gute Zukunft für unsere Schüler zielt.

Themen sind deswegen für Struck vor allem Erziehung und Gewalt, Bildungsstudien und das deutsche Schulsystem, aber auch die Lehrerrolle an sich. Der Vergleich zeige, dass Länder wie Finnland, Norwegen, Schweden oder Kanada längst verstanden haben, was bei uns allenfalls als leere Worthülsen das Politikgeschwafel duchziehe: Nicht Schüler müssen schulfähig, sondern Schulen müssen schülerfähig sein!

Konzepte anderer Länder, aber auch von deutschen Schulen in freier Trägerschaft, die sich eher als Lernwerkstatt denn als Lehranstalt verstehen, seien da zukunftsfähiger. Lehrer als Trainer, ein eingliedriges Schulsystem und bis zur achten Klasse kein Notendruck, sind erste Signalworte. Struck zufolge müssen wir vor allem den Mut zur Veränderung haben, offen sein für neue Formen und nicht nur Abwandlungen des bisherigen.

Dabei richten sich die Forderungen des Erziehungswissenschaftlers keineswegs nur an die Politik und eine vernünftige Gesetzgebung. Denn letztlich seien alle Beteiligten gefragt, Schulleitungen, Lehrer und Eltern.

Peter Struck: Lernen lernen. Bildung und Erziehung nach Pisa, Darmstadt: Primus Verlag 2009, 144 Seiten, 14,90 Euro

Kommentieren

Kategorien