Archiv für die Kategorie „Sonstiges“

Schuljahr 2020/21: Die Planungen der einzelnen Bundesländer

BADEN-WÜRTTEMBERG (Schuljahresbeginn: 14. September)
  • Unterricht in möglichst festen Gruppen, sodass sich die Schüler*innen möglichst wenig durchmischen.
  • Maskenpflicht auf dem Schulgelände und in Gebäuden der weiterführenden Schulen, nicht aber im Unterricht.
  • Eltern, die nicht wollen, dass ihr Kind am Präsenzunterricht teilnimmt, können dies der Schule formlos melden. Dann müssen die Kinder aber aus der Ferne mitlernen.
  • Mitarbeiter*innen an Schulen und Kitas können sich von Mitte August bis Ende September zwei Mal kostenfrei und freiwillig auf das Coronavirus testen lassen.
BAYERN (Schuljahresbeginn: 8. September)
  • Maskenpflicht an Schulen, auch an Grundschulen, bis zum Platz im Klassenzimmer. Je nach Entwicklung der Pandemie regional auch Maskenpflicht während des Unterrichts möglich.
  • Für die Schulen wurde ein Vier-Stufen-Plan entwickelt. Die Hygieneregeln werden je nach Infektionsgeschehen stufenweise verschärft, bis hin zum Distanzunterricht zu Hause.
  • Auch Lehrkräfte ohne Lehramtsstudium werden eingesetzt, um Lehrkräfte, die zur Risikogruppe gehören und nicht an die Schule kommen können, zu unterstützen.
  • Für Lehrkräfte gibt es ab Beginn des Schuljahres einmalige Reihentests.
BERLIN (Schuljahresbeginn: 10. August)
  • Geplant ist „durchgehender Unterricht in vollem Umfang“ für alle.
  • Lehrkräfte überprüfen zu Beginn den Lernstand der Schüler*innen und legen dann Konzepte zur Unterrichtsgestaltung und eventuelle Fördermaßnahmen fest.
  • Sport-, Musik- und Theaterunterricht darf wieder stattfinden. Gemeinsames Singen in geschlossenen Räumen ist nicht gestattet. Körperkontakt soll vermieden werden.
  • Maskenpflicht im Schulgebäude auf Fluren, in Aufenthalts- und Gemeinschaftsräumen oder der Toilette. Keine Maskenpflicht in Unterrichtsräumen, auf dem Pausenhof oder im Hort.
BRANDENBURG (Schuljahresbeginn: 10. August)
  • Für Lehrkräfte und Schüler*innen derzeit keine Maskenpflicht geplant.
  • Lehrkräfte können sich zwischen Anfang August und Ende November sechs Mal auf Kosten des Landes freiwillig auf das Coronavirus testen lassen.
  • Im Falle eines Corona-Ausbruchs sollen möglichst nur einzelne Klassen in den Heimunterricht geschickt werden. Es soll nicht gleich die ganze Schule geschlossen werden.
  • Bis zum Ende des ersten Halbjahres sollen für alle Schüler*innen mobile Endgeräte zur Verfügung stehen.
BREMEN (Schuljahresbeginn: 27. August)
  • Das Bremer „Rahmenkonzept Schuljahr 2020/2021“ zielt auf möglichst viel Normalität und Regelbetrieb unter den Auflagen des Hygieneplans ab. Leitmotiv aller Entscheidungen sei das Recht der Kinder und Jugendlichen auf Bildung und Teilhabe.
  • Vorgesehen sind „möglichst feste Klassenteams“.
  • Falls es pandemiebedingt zu Einschränkungen des Schulbetriebs kommen sollte, sollen Schüler*innen, die zu Hause keine oder nur eingeschränkte Möglichkeiten zum selbstständigen Lernen haben, bevorzugt mit Präsenzzeiten versorgt werden.
HAMBURG (Schuljahresbeginn: 6. August)
  • Geplant ist „in allen Schulformen und Jahrgangsstufen“ wieder Regelbetrieb, sofern es die Infektionslage zulässt.
  • Das Abstandsgebot von 1,5 Metern zwischen Schülerinnen und Schülern für das Schuljahr 2020/21 wird auf Ebene der Klasse bzw. des Jahrgangs aufgehoben.
  • Das Tragen einer Maske in den Pausen oder im Schulbus wird weiterhin empfohlen.
  • Lehrkräfte und andere Beschäftigte der Schulen können sich mehrfach kostenlos auf Corona testen lassen.
HESSEN (Schuljahresbeginn: 17. August)
  • Der Mindestabstand in den Klassenräumen und beim Sportunterricht wird aufgehoben, er besteht jedoch weiterhin beispielsweise bei Konferenzen.
  • Im Musikunterricht ist gemeinsames Singen und Musizieren mit Blasinstrumenten nur im Freien erlaubt.
  • Die Schulleitung kann für die Zeiten außerhalb des Präsenzunterrichts im Klassen- oder Kursverband das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung anordnen.
  • Jede Lehrkraft kann sich voraussichtlich vor dem Start ins neue Schuljahr auf eine mögliche Corona-Infektion testen lassen.
MECKLENBURG-VORPOMMERN (Schuljahresbeginn: 3. August)
  • Mecklenburg-Vorpommern startete als erstes Bundesland nach den Ferien in den Schulbetrieb.
  • Das Bildungsministerium hat die Schüler*innen jahrgangsmäßig in Gruppen eingeteilt. Beispielsweise sollen die Jahrgangsstufen 1 bis 4 oder 7 und 8 unter sich bleiben. Die verschiedenen definierten Gruppen sollen sich einander nicht bzw. möglichst nur unter Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern begegnen.
  • Es gibt kostenlose Corona-Tests für Lehrkräfte und Kita-Personal. Möglich sind bis zu den Herbstferien fünf Tests pro Person im Abstand von zwei Wochen.
NIEDERSACHSEN (Schuljahresbeginn: 27. August)
  • Angestrebt wird ein „Maximum an Bildung und Betreuung auf der Basis von Normalität“.
  • Entwickelt wurden – je nach Infektionslage – drei Szenarien. Derzeit wird vom „eingeschränkten Regelbetrieb“ ausgegangen, der einen Schulbetrieb „wie immer“ jedoch „mit ein paar Sonderregelungen“ vorsieht.
  • Es wird auf das Abstandsgebot verzichtet, soll aber feste Lerngruppen geben.
  • Auf den Fluren sollen Masken getragen werden.
NORDRHEIN-WESTFALEN (Schuljahresbeginn: 12. August)
  • Angestrebt wird nach den Sommerferien ein „verantwortungsvoller Regelbetrieb“.
  • Es gibt Pläne für die Gewinnung von zusätzlichem Personal zur Sicherstellung des Regelbetriebs.
  • Angekündigt wurde ein Leitfaden für die Schulen, falls diese aus Gründen des Infektionsschutzes doch wieder auf Distanz-Unterricht umschalten müssen.
  • Die Beschäftigten von Schulen und Kitas in NRW können sich bis zu den Herbstferien alle 14 Tage freiwillig und kostenlos auf Corona testen lassen.
RHEINLAND-PFALZ (Schuljahresbeginn: 17. August)
  • Der für das neue Schuljahr weiterentwickelte Hygieneplan enthält kein Abstandsgebot mehr.
  • Je nach Entwicklung der Corona-Infektionen können zwei weitere Szenarien umgesetzt werden: Das bisherige Nebeneinander von Präsenz- und Fernunterricht sowie, bei einem größeren Ausbruch, temporäre Schulschließungen, umfassende Tests und Quarantäne.
SAARLAND (Schuljahresbeginn: 17. August)
  • Unterricht in festen Gruppen innerhalb eines Jahrgangs, um eine Durchmischung mit anderen Jahrgängen nach Möglichkeit zu vermeiden.
  • Ziel ist, dass bei Infektionsfällen für nicht betroffene Personen der Präsenzunterricht weiterläuft.
  • Der Hygieneplan des Landes für die Schulen empfiehlt, Musikunterricht – wenn gesungen wird – bei gutem Wetter im Freien abzuhalten.
  • Schüler*innen, die zur Risikogruppe gehören, können mit ärztlichem Attest vom Schulbesuch befreit werden, müssen aber an Prüfungen teilnehmen. Dafür stellen die Schulen separate Räume zur Verfügung.
SACHSEN (Schuljahresbeginn: 31. August)
  • Die Schüler*innen werden wie gewohnt in ihren Klassen und Kursen nach den geltenden Stundentafeln und Lehrplänen unterrichtet.
  • Der Mindestabstand von 1,50 Metern gilt nicht mehr.
  • Die Schulleitungen können festlegen, wann und wo eine Maske zu tragen ist.
  • Wer die Schule betritt, muss sich die Hände waschen oder desinfizieren.
  • Täglich wird dokumentiert, wer in der Schule war, um Infektionsketten nachvollziehen zu können.
SACHSEN-ANHALT (Schuljahresbeginn: 27. August)
  • Alle Schulen sollen sich auf die Rückkehr in den Regelbetrieb vorbereiten.
  • Die Gesundheitsbehörden könnten jedoch weiterhin lokale Schulschließungen vornehmen.
  • Schulen sind gehalten, sich auch auf eine teilweise oder vollständige Abkehr vom Regelbetrieb einzustellen, um kurzfristig wieder Distanzunterricht anbieten zu können.
  • Ein aktualisierter Hygieneplan soll noch vorgelegt werden. Das Ministerium geht grundsätzlich davon aus, „dass das gesamte pädagogische Personal im Regelbetrieb eingesetzt werden kann“.
  • Das Bildungsministerium empfiehlt allen schulischen Akteuren die Nutzung der Corona-Warn-App.
SCHLESWIG-HOLSTEIN (Schuljahresbeginn: 10. August)
  • Geplant ist eine Aufteilung der Schüler in feste Großgruppen nach Jahrgangsstufe.
  • Innerhalb der Jahrgänge fällt die Abstandsregel, dafür sollen Kontakte zwischen den Jahrgängen möglichst vermieden werden.
  • Anstelle des durchgängig einzuhaltenden Abstandsgebots tritt das Kohortenprinzip. Im Infektionsfall kann dann nur die entsprechende Kohorte in Quarantäne geschickt werden, ohne dass die ganze Schule schließen muss.
  • Großflächige Corona-Tests für Lehrkräfte sind nicht geplant.
THÜRINGEN (Schuljahresbeginn: 31. August)
  • Für Schulen existiert ein Ampel-Konzept mit abgestuften Sicherheitsmaßnahmen: Grün bedeutet Normalbetrieb, gelb eingeschränkter Regelbetrieb, wenn beispielsweise ein Infektionsfall an der Schule auftritt, die Kontaktpersonen aber bekannt sind und nach Hause geschickt werden können. Bei Gelb werden die Infektionsschutzmaßnahmen an der Schule verschärft. Ist der Kontakt nicht nachzuvollziehen, tritt Stufe Rot in Kraft und es kann zu einer vorübergehenden Schulschließung kommen.
  • In den Schulen muss überall dort eine Maske getragen werden, wo nötige Abstände zwischen Schülern nicht eingehalten werden können, nicht aber im Unterricht.
  • Klassenfahrten sollen wieder möglich sein.
  • Ab Mitte August sind freiwillige, kostenlose Corona-Tests für Lehrkräfte geplant.

(Quelle: dpa)

Entgelte der Lehrkräfte im Öffentlichen Dienst (Stand: Juli 2020)

1. Tarifverträge für Lehrkräfte

Es gibt 3 verschiedene Tarifverträge, die für angestellte Lehrkräfte in Frage kommen

  1. TV-L (allg. Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst der Länder)
  2. TV-H (Hessen)
  3. Spezialfall: kommunal beschäftigte Lehrer nach TVÖD

Hinweis: Seit der Tarifrunde 2019 entsprechen die Entgelttabellen des Tarifgebietes Ost denen des Tarifgebietes West.

2. Eingruppierung der Lehrkräfte

Das Entgelt nach den TV-L ergibt sich immer aus zwei verschiedenen Kategorien:

  • der jeweiligen Entgeltgruppe (je nach Tätigkeit) und
  • der Stufenzuordnung (je nach Berufserfahrung) innerhalb dieser Entgeltgruppe.

Leistungsfremde Faktoren wie Familienstand, Anzahl der Kinder oder Lebensalter bleiben unberücksichtigt – lediglich Jahressonderzahlungen sind möglich.

2.1 Entgeltgruppen

Beispiele für die Zuordnung zu den Entgeltgruppen

1. Lehrkräfte mit Lehramtsbefähigung (1.+2. STX/„Erfüller“)
Entgeltgruppe Befähigung für das Lehramt
E 11 an Grund-, Haupt- und Realschulen und den entspr. Jahrgangsstufen der Gesamtschulen
E 13 für Sonderpädagogik
E 13 +Z(ulage)/13*/13SR an Gymnasien und Gesamtschulen (in der Tätigkeit von Studienräten)
E 13 + Zulage an Berufskollegs, Berufsschulen u. ä.

2. sog. „Nicht-Erfüller“ (nur 1. STX/Universitätsabschluss mit einer Regelstudienzeit von mind. 8 Semestern zu best. Unterrichtsfächern/Fachrichtungen; Seiten-/Quereinsteiger)
(Meist) E 11 an Grund-, Haupt- und Realschulen und den entspr. Jahrgangsstufen der Gesamtschulen, Sek. I im Seiteneinstieg
E 12 (ohne Zulage) an Gymnasien und Gesamtschulen (in der Tätigkeit von Studienräten), Sek. II im Seiteneinstieg
E 12 (ohne Zulage) an Berufskollegs, Berufsschulen u. ä.

Anmerkung: Die Verweildauer auf einer Stufe ist für Nicht-Erfüller deutlich länger. An vielen Privatschulen ist es Usus, die Nicht-Erfüller 1 Stufe weiter unten einzugruppieren.

Hinweis zur Entgeltgruppe E 13+Zulage/E 13*/E 13SR

Für Lehrkräfte, die die „Voraussetzungen zur Ernennung zum Studienrat erfüllen“, (1.+2.STX), gilt die Entgeltgruppe E13+Zulage/E13*/E13SR. Alle Lehrkräfte, die nicht auf Studienrat studiert haben, bspw. „Lehrer“ (Sek. I), Diplomlehrer, Quer- und Seiteneinsteiger mit anderen Universitätsabschlüssen (Diplom, Magister, Bachelor), werden in die Entgeltgruppe 13 eingruppiert.

2.2 Eingruppierung von Schulleitern

Zur Eingruppierung von Schulleitern gibt es bislang keine allgemeingültigen Regelungen. Grundsätzlich gilt immer die Größe der Schule (Schülerzahl) und die Schulart als ausschlaggebend. Es konnte nicht für alle Bundesländer dazu eine Quelle im Internet gefunden werden. Auch haben nicht alle Bundesländer angestellte Schulleiter. Die folgenden Angaben zur Eingruppierung von angestellten Schulleitern beziehen sich auf Angaben in einer Antwort der Brandenburgischen Regierung auf eine kleine Anfrage.

Schulleiter an Oberschulen: i.d.R. in E 13, E 14 oder E 14Z

Schulleiter an Grundschulen: i.d.R. in E 13, E 13Z oder E 14

Schulleiter an Gesamtschulen: i.d.R. in E 15

Schulleiter an Gymnasien: i.d.R. in E 15Ü

Schulleiter an Förderschulen: i.d.R. in E 13Z, E 14 oder E 14Z

Schulleiter an Berufs(fach)schulen: i.d.R. in E 16 (z.B. BaWü) oder E 15Z (z.B. Hamburg)

Stellvertretende Schulleiter werden je nach Schulgröße wie folgt eingruppiert:

BaWü: bis 360 Schüler E 15, ab 360 Schüler E 15+ vertragl. Zulage

Hamburg: Schulen mit großer Schülerzahl (>360 bzw. >540 Schüler)

Grundschule: E 14 (A 15)

Berufliche Schule: E 15

Gymnasium: E 15 (A 16)

Sachsen:

Grundschule: A 12, E 11-E 14 (bei mehr als 360 Schülern)

Ober- und Förderschule: E 13-15

Gymnasium: A 13-A 16, E 13-E 15, bzw. außertarifl. Gehalt, da es keine E 16 gibt

Rechtlicher Hinweis

Jede Eingruppierung ist vorläufig und begründet keinen Vertrauensschutz und keinen Besitzstand. Die Zuordnung einer Lehrkraft zu einer Entgeltgruppe erfolgt auf der Grundlage der bisherigen Richtlinien der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) zur Eingruppierung der Lehrkräfte, bis eine neue Entgeltordnung zwischen den Tarifpartnern ausgehandelt und in Kraft getreten ist.

2.3 Stufenzuordnung

Die Entgeltgruppen sind in Stufen unterteilt. Grundsätzlich erfolgt die Zuordnung in Stufe 1, sofern keine beruflichen Vorerfahrungen vorliegen. Zeiten einer „einschlägigen Berufserfahrung“sind bei der Stufenzuordnung zu berücksichtigen (§ 16 Abs. 2 Satz 2 und 3 TV-L). Dabei muss es sich um berufliche Erfahrungen in der übertragenen oder einer auf die Aufgabe bezogenen entsprechenden Tätigkeit handeln. Sie liegen vor, wenn die frühere Tätigkeit im Wesentlichen unverändert fortgesetzt wird.

Darüber hinaus bietet der TV-L die Möglichkeit, im Rahmen des Ermessens „förderliche Zeiten“bei der Stufenzuordnung zu berücksichtigen (§ 16 Abs. 2 Satz 4) bzw. eine Vorweggewährung von Stufen (§ 16 Abs. 5) vorzunehmen. Für alle neu einzustellenden Lehrkräfte wird durch Erlassregelungen der Ministerien die Anrechnung förderlicher Zeiten unterschiedlich ermöglicht.

Als „förderliche Zeit“ wird jede nachgewiesene berufliche Vorerfahrung, die bei großzügiger Auslegung für den angestrebten Lehrerberuf dienlich ist, berücksichtigt. Maximal ist eine Zuordnung in Stufe 4 der jeweiligen Entgeltgruppe möglich, die bei einer berücksichtigungsfähigen Zeit von in der Regel sechs Jahren erreicht wird. Die Verweildauer in den sechs Entgeltgruppen richtet sich immer nach den Berufsjahren (und ist für Nicht-Erfüller, d.h. ohne 2. Staatsexamen, deutlich länger):

Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe 6
Einstiegsstufe nach 1 Jahr in Stufe 1 nach 2 Jahren in Stufe 2 nach 3 Jahren in Stufe 3 nach 4 Jahren in Stufe 4 nach 5 Jahren in Stufe 5
ab Einstellung nach 1 Jahr nach 3 Jahren nach 6 Jahren nach 10 Jahren

3. Jahressonderzahlungen

Zusätzlich zum monatlichen Entgelt haben Tarifbeschäftigte, die am 1. Dezember in einem Arbeitsverhältnis stehen, Anspruch auf eine Jahressonderzahlung (§ 20 TV-L). Sie beträgt für Beschäftigte in den Entgeltgruppen ab 2019

E 1 bis E 8 95 v. H.

E 9 bis E 11 80 v. H.

E 12 bis E 13 50 v. H.

E 14 bis E 15 35 v. H. des monatlichen Entgelts, das jeweils in den Kalendermonaten Juli, August und September durchschnittlich gezahlt wird. Weitere Einzelheiten ergeben sich aus der o.a. Tarifvorschrift. Entsprechend der Tarifeinigung vom 2. März 2019 wird die Jahressonderzahlung für die Jahre 2019, 2020, 2021 und 2022 auf dem materiellen Niveau des Jahres 2018 eingefroren.

4. Entgelttabellen

4.1 Lehrer im Beschäftigtenverhältnis (allgemeiner TV-L)

1 2 3 4 5 6
E 15Ü 5880.02 6526.61 7140.26 7542.73 7641.73
E 15 4794.35 5180.59 5371.94 6051.57 6566.22 6763.20
E 14 4340.78 4692.32 4962.86 5371.94 5998.76 6178.72
E 13Ü 4329.43 4560.37 5371.94 5998.76 6178.72
E 13 4002.26 4329.43 4560.37 5009.04 5629.26 5798.14
E 12 3607.11 3880.76 4421.81 4896.88 5510.50 5675.81
E 11 3490.32 3742.20 4012.72 4421.81 5015.65 5166.12
E 10 3367.04 3612.23 3880.76 4151.27 4665.96 4805.94
E 9b 2997.21 3227.32 3374.65 3781.78 4124.89 4248.65
E 9a 2997.21 3227.32 3276.44 3374.65 3781.78 3895.24
E 8 2815.53 3037.04 3159.79 3276.44 3405.35 3485.15
E 7 2646.84 2862.50 3024.75 3147.52 3245.75 3331.67
E 6 2601.42 2814.88 2933.94 3055.46 3135.24 3221.18
E 5 2497.60 2707.73 2826.79 2939.89 3030.89 3092.28
E 4 2382.59 2594.64 2743.45 2826.79 2910.14 2963.70
E 3 2351.55 2558.91 2618.44 2713.68 2791.07 2856.55
E 2Ü 2255.31 2457.71 2535.10 2630.36 2695.84 2785.13
E 2 2190.12 2386.27 2445.81 2505.33 2642.24 2785.13
E 1 1987.44 2017.18 2052.90 2088.63 2177.92

Gültigkeit der Tabelle: 01.01.2020 – 31.12.2020

Quelle: http://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/tv-l/west?id=tv-l-2020&matrix=1

4.2 Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H Hessen)

1 2 3 4 5 6
E 15Ü 6044.39 6540.25 7157.14 7561.77 7661.27
E 15 4798.76 5187.12 5379.46 6062.67 6580.08 6777.48
E 14 4342.71 4696.27 4968.22 5379.46 6009.62 6189.90
E 13Ü 4331.45 4563.60 4968.22 6009.62 6189.90
E 13 4007.43 4331.45 4563.60 5014.64 5638.16 5807.31
E 12 3600.36 3885.70 4424.28 4901.87 5518.77 5684.33
E 11 3480.25 3749.13 4015.78 4424.28 5021.28 5171.92
E 10 3353.44 3619.08 3885.70 4152.35 4669.74 4809.83
E 9b 2994.45 3228.39 3373.98 3788.18 4126.34 4250.12
E 9a 2994.45 3228.39 3276.23 3373.98 3788.18 3901.82
E 8 2811.99 3043.05 3162.61 3276.23 3404.81 3484.97
E 7 2642.56 2869.65 3031.08 3150.67 3246.34 3330.81
E 6 2596.92 2821.82 2941.40 3060.98 3138.72 3222.41
E 5 2492.66 2714.19 2833.79 2947.37 3037.06 3096.84
E 4 2379.35 2600.59 2750.07 2833.79 2917.48 2971.29
E 3 2349.46 2564.71 2624.51 2720.17 2797.89 2863.68
E 2Ü 2259.78 2463.06 2540.79 2636.47 2702.24 2756.04
E 2 2193.99 2391.31 2451.11 2510.90 2648.42 2791.91
E 1 1990.72 2020.61 2056.48 2092.37 2182.05

Gültigkeit der Tabelle: 01.02.2020 – 31.12.2020

Quelle: http://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/tv-h?id=tv-h-2020&matrix=1

TvöD Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst Bereich Bund

1 2 3 4 5 6
E 15Ü 5931.38 6582.83 7199.96 7611.40 7707.40
E 15 4860.31 5190.81 5559.47 6062.74 6580.45 6921.06
E 14 4401.04 4700.31 5091.13 5524.82 6008.27 6355.34
E 13 4056.62 4384.61 4757.99 5163.37 5640.38 5899.26
E 12 3635.65 4013.07 4454.13 4943.53 5517.78 5790.26
E 11 3508.11 3856.11 4182.29 4536.17 5020.49 5292.98
E 10 3380.51 3655.13 3964.32 4299.65 4673.08 4795.69
E 9c 2994.70 3490.82 3786.03 4106.46 4453.88 4565.39
E 9b 2994.70 3232.46 3505.82 3802.54 4128.12 4400.58
E 9a 2994.70 3198.34 3254.35 3443.66 3787.50 3922.86
E 8 2808.91 2999.92 3132.23 3264.31 3405.98 3474.11
E 7 2635.53 2855.60 2986.70 3119.00 3243.78 3310.79
E 6 2586.00 2767.11 2894.11 3019.78 3143.22 3206.10
E 5 2480.74 2656.42 2775.08 2900.74 3017.50 3077.85
E 4 2363.07 2540.85 2690.02 2782.88 2875.73 2930.10
E 3 2325.89 2517.08 2563.61 2669.96 2749.76 2822.87
E 2Ü 2171.61 2393.99 2473.88 2580.40 2653.60 2708.23
E 2 2152.51 2346.00 2392.92 2459.87 2607.03 2760.98
E 1 1929.88 1962.63 2003.59 2041.77 2140.05

Gültigkeit der Tabelle: 01.03.2020 – 31.08.2020

Quelle: http://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/tvoed/bund?id=tvoed-bund-2020&matrix=1

TvöD Kommune/VKA (Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände)

1 2 3 4 5 6
E 15Ü 6006.83 6658.25 7275.39 7686.85 7782.82
E 15 4860.31 5190.81 5559.47 6062.74 6580.45 6921.06
E 14 4401.04 4700.31 5091.13 5524.82 6008.27 6355.34
E 13 4056.62 4384.61 4757.99 5163.37 5640.38 5899.26
E 12 3635.65 4013.07 4454.13 4943.53 5517.78 5790.26
E 11 3508.11 3856.11 4182.29 4536.17 5020.49 5292.98
E 10 3380.51 3655.13 3964.32 4299.65 4673.08 4795.69
E 9c 3280.42 3526.45 3790.94 4075.26 4380.90 4600.00
E 9b 3074.70 3305.30 3450.00 3874.00 4124.25 4414.13
E 9a 2964.89 3163.55 3356.89 3784.00 3879.97 4125.00
E 8 2808.91 2999.92 3132.23 3264.31 3405.98 3474.11
E 7 2635.53 2855.60 2986.70 3119.00 3243.78 3310.79
E 6 2586.00 2767.11 2894.11 3019.78 3143.22 3206.10
E 5 2480.74 2656.42 2775.08 2900.74 3017.50 3077.85
E 4 2363.07 2540.85 2690.02 2782.88 2875.73 2930.10
E 3 2325.89 2517.08 2563.61 2669.96 2749.76 2822.87
E 2Ü 2171.61 2393.99 2473.88 2580.40 2653.60 2760.98
E 2 2152.51 2346.00 2392.92 2459.87 2607.03 2760.98
E 1 1929.88 1962.63 2003.59 2041.77 2140.05

Gültigkeit der Tabelle: 01.03.2020 – 31.07.2020

Quelle: http://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/tvoed/vka?id=tvoed-vka-2020&matrix=1

5 Forum/Gehaltsrechner/Links

Auf der Seite https://forum.oeffentlicher-dienst.info/ befindet sich ein aktuelles, gut besuchtes Forum, verschiedene Gehaltsrechner und eine gute Linksammlung. Dort können bereits gestellte Fragen durchstöbert oder neue Fragen gestellt werden. Auch eine Linksammlung ist dort erreichbar.

Gehaltsrechner TV-L 2020

Gehaltsrechner TV-H 2020

Gehaltsrechner TV-öD Bund 2020

Gehaltsrechner TV-öD Kommunen 2020

6 Quelle

http://oeffentlicher-dienst.info

Schulöffnungen: Wie geht es weiter nach den Sommerferien? (Stand: 18.6.2020)

Am 18. Juni tagte die Kultusministerkonferenz (KMK) zur Erörterung eines Konzepts für den Schulbetrieb nach den Sommerferien. Wesentliches Ergebnis der Besprechung: Sofern es das Infektionsgeschehen zulässt, werden alle Länder nach Ende der Sommerferien wieder einen regulären Schulbetrieb aufnehmen.

Die Öffnungen von Kitas, so ein Beschluss der Jugend- und Familienministerkonferenz (JFMK) vom 28.04.2020, erfolgen schrittweise in vier Stufen. Entscheidend ist jedoch immer die Infektionssituation in der jeweiligen Stadt bzw. Kommune. Im Einzelfall empfiehlt sich eine Rücksprache mit dem jeweiligen Kita-Träger.

Die Beschlusspunkte zur Schulöffnung im Einzelnen:

  1. Der Regelbetrieb soll nach den Sommerferien nach jeweils geltender Stundentafel stattfinden. Die Schülerinnen und Schüler lernen in ihrem Klassenverband oder in einer festen Lerngruppe.
  2. Die im Schuljahr 2020/2021 angestrebten Bildungsabschlüsse sollen erreicht werden können.
  3. Es werden Maßnahmen angestoßen, die durch den Corona-bedingten Schulausfall entstandenen Lernlücken auszugleichen.
  4. Die Digitalisierung des Lehrens und Lernens soll weiter vorangetrieben werden. Hierfür sollen auch umfassende Fortbildungen der Lehrkräfte stattfinden.
  5. Die für den Regelbetrieb notwendigen Hygienemaßnahmen werden situationsgerecht umgesetzt.
  6. Es finden weitere Gespräche zur Regelung der Schülerbeförderung statt.
  7. Alle Elemente der Lehrkräfteausbildung (Unterrichtspraktika, universitäre Ausbildung als auch Vorbereitungsdienst in der Schule) finden weiterhin normal statt.
  8. Die Kultusminister beraten sich fortlaufend weiter und passen Vereinbarungen und Abstimmungen jeweils an die aktuellen Entwicklungen an.

Der KMK-Beschluss im Wortlaut ist hier zu finden.

Messen, Kongresse, Versammlungen 2020: Was findet trotz Corona statt – und wann?

Neben den drei alljährlich stattfindenden Event-Highlights im Frühjahr, der Bildungsmesse didacta, der Buchmesse Leipzig und dem Deutschen Schulleiterkongress, mussten noch einige weitere Großveranstaltungen im Bildungssektor coronabedingt abgesagt, beziehungsweise verlegt werden. Wie sieht die derzeitige Planung aus?

Deutscher Schulleitungskongress: Der Schulleiterkongress, ursprünglich geplant für den 19. bis 21. März 2020, wurde in den Herbst 2020 verschoben. Er findet nun vom 26. bis 28.11.2020 statt.

Bildungsmesse Didacta: Die ursprünglich vom 24. bis 28. März in Stuttgart angesetzte Bildungsmesse didacta wurde um ein Jahr verschoben. Neuer Termin: 23. bis 27. März 2021 in Stuttgart.

Forum Bildung Digitalisierung 2020: Das zweitägige Forum Bildung Digitalisierung 2020 wird, so der aktuelle Stand im Mai 2020, zum regulären Termin, 19./20. November 2020 in Berlin stattfinden.

Bitkom Bildungskonferenz: Die in Berlin stattfindende Bildungskonferenz des Digitalverbands Bitkom wurde auf den 14. September 2020 verschoben.

Buchmesse Frankfurt: Nach aktuellem Stand (Mai 2020) wird die Frankfurter Buchmesse wie geplant vom 14. bis 18. Oktober 2020 stattfinden. Noch unklar sind Einzelheiten zur realisierbaren Größe der Veranstaltung sowie zum geplanten Rahmenprogramm.

Creativa Dortmund: Die Kreativmesse wurde vom Originaltermin (18. bis 22. März 2020) auf den Spätsommer 2020 verschoben. Laut aktuellem Stand (Mai 2020) findet sie nun vom 26. bis 30. August 2020 statt.

Fokus Bildung auf der Leipziger Buchmesse: Die Leipziger Buchmesse 2020 sowie alle begleitenden Veranstaltungen wurden komplett abgesagt. Die Messe findet regulär wieder 2021 statt – und zwar vom 18. bis 21. März 2021.

Online-Meetings: Welches Tool eignet sich wofür?

Auch nach der Schulschließungs-Zeit werden Online-Meetings im Schulbetrieb wohl weiterhin eine große Rolle spielen – ob für Besprechungen im Kollegium, Elterngespräche oder die allgemeine Interaktion mit Schülerinnen und Schülern. Welche Online-Meeting-Tools gibt es? Was können sie? Und was ist für den Schulbetrieb relevant?

  • Online-Meetings sind kurze Besprechungen, bei denen sich die Teilnehmenden live unterhalten und dabei per Webcam sehen können. Alle Teilnehmenden befinden sich dann gleichzeitig in einem eigenen virtuellen Raum.
  • Online-Seminare (auch Webinare genannt) haben einen Referenten, der den Teilnehmenden synchron (also live) Inhalte vermittelt. Er ist dabei für die Teilnehmenden sichtbar und kann bei Bedarf zur Ansicht einer Präsentation wechseln. Es ist zudem möglich, das Live-Online-Seminar aufzuzeichnen.
  • Online-Workshops finden ebenfalls live, also in Echtzeit, statt und zeichnen sich durch die Möglichkeit der Kleingruppenarbeit aus. Hierbei sind dann alle Teilnehmenden via Webcam sichtbar und können sich bei Bedarf, aufgeteilt in Gruppen, in separate virtuelle Räume zurückziehen, um gemeinsam zu arbeiten.

ACHTUNG: Auch wenn Online-Seminar- und -Workshop-Tools mittlerweile hervorragende Methoden der Stoffvermittlung sind, eignen sie sich doch nur bedingt für den schulischen Einsatz, da die technischen und (datenschutz)rechtlichen Anforderungen an Schul-Tools sehr hoch sind. Im Folgenden werden daher hauptsächlich Tools für Online-Meetings betrachtet.

Google Hangouts Meet

Meet (ehemals Hangouts) ist das Meeting-Tool von Google. Es ermöglicht Online-Besprechungen mit bis zu 100 Teilnehmenden. Erforderlich für die Verwendung ist ein Google-Konto. Ohne dieses ist für die Nutzung die Genehmigung eines anderen Konferenzteilnehmers erforderlich. Das kostenfreie Tool lässt sich sowohl im Browser als auch über Apple- oder Android-Geräte nutzen.

Zoom

Bis zu 1.000 Teilnehmer können mit Zoom per Videochat kommunizieren. Dabei können immer bis zu 49 Teilnehmer gleichzeitig auf dem Bildschirm sichtbar sein. In der Free-Version sind Video-Meetings mit bis zu 40 Minuten Länge möglich. Allerdings ist nach deren Ablauf eine erneute Einwahl (unter dem gleichen Einladungs-Link) möglich. Auch Aufzeichnungen der Gespräche sowie die Anfertigung von Transkripten der Gespräche sind möglich. Die Bezahl-Variante des Tools ist ab 13,99 Euro monatlich je Chat-Moderator erhältlich.

Microsoft Teams

Die Microsoft-Plattform Teams ist Bestandteil des Office-Pakets. Neben Einzel- und Gruppenchats beinhaltet Teams auch eine Videochat-Funktion. Besonderheit: Weil das Tool zu Office gehört, ist es eigentlich kostenpflichtig. Aufgrund der Corona-Krise stellt Microsoft die Lizenz für Teams allerdings momentan frei zur Verfügung. Enthalten sind außerdem 10 Gigabyte Speicher für Team-Dateien. Die Programme Word, Powerpoint und Excel stehen in der freien Version ebenfalls zur Verfügung, allerdings als Online-Version.

Skype

Skype ist bei der privaten Kommunikation vor allem durch die Chat- und Telefoniefunktionen etabliert. Das Programm bewährt sich jedoch auch in der beruflichen Nutzung. Bis zu 50 Personen können an einem Video-Meeting via Skype teilnehmen – und zwar kostenlos und sowohl mit dem PC als auch per Tablet oder Smartphone. Ein besonderes Feature: Für alle Sprach- und Videoanrufe lassen sich Live-Untertitel aktivieren und auf dem Bildschirm mitlesen.

Weiterführende Links

  • Vergleich gängiger Online-Meeting-Tools: Eine ausführliche Übersicht sowie ein Test der gängigsten Online-Konferenz-Tools befindet sich hier.
  • Homeoffice einrichten und funktionstauglich machen: Das Magazin t3n bietet einen exzellenten Leitfaden zur Einrichtung des Homeoffice: Arbeitsplatz einrichten, Workflow aufstellen, IT-Sicherheit und Tagesstrukturierung: Kostenlos downloadbarer, 30-seitiger Guide.
  • Digitale Lernprogramme verschiedener Anbieter sowie Angebote der Länder: Eine der (derzeit) umfassendsten Übersichten zum Thema digitale Lernangebote, speziell konzentriert auf den deutschsprachigen Raum, bietet der Deutsche Bildungsserver.

Corona-Krise: Wiederaufnahme des Unterrichts – Fahrpläne der Bundesländer

Die Regelungen zur Wiederöffung der Schulen erfolgen landesspezifisch und stets unter Vorbehalt der Entwicklung der Infektionszahlen. Die folgenden Angaben geben den Stand vom 22.4.2020 an. Unter den genannten Links sind jeweils tagesaktuelle Informationen abrufbar.

Baden-Württemberg: Geplant ist ein „eingeschränkter Start des Schulbetriebs“ am 4.5. 2020. Die Wiedereröffnung wird schrittweise erfolgen, beginnend mit den Schülerinnen und Schülern allgemeinbildender Schulen, die 2020 oder 2021 die Abschlussprüfungen absolvieren, sowie mit den Schülerinnen und Schülern der Prüfungsklassen der beruflichen Schulen. Mehr Infos.

Bayern: Bayern beabsichtigt derzeit, den Unterrichtsbetrieb ab 27.4.2020 wieder aufzunehmen und zwar zunächst für die Abschlussklassen an den weiterführenden und beruflichen Schulen. Mehr Infos.

Berlin: Ab 20.4. beginnen in Berlin die Abiturprüfungen und Prüfungen zum Mittleren Schulabschluss. Ab 27.4. kehren Schülerinnen und Schüler der Stufe 10 zur Prüfungsvorbereitung an die Schulen zurück, ab 4.5. folgen die 6. Klassen an den Grundschulen und Grundstufen der Gemeinschaftsschulen sowie die Jahrgangsstufen 9 und 12 an Integrierten Sekundarschulen/Gemeinschaftsschulen und die Jahrgangsstufe 11 an Gymnasien. Mehr Infos.

Brandenburg: Das Land Brandenburg öffnet die Schulen schrittweise ab dem 27.4. für den Unterricht. Den Anfang machen die Klassen, die vor dem Mittleren Bildungsabschluss stehen. Mehr Infos.

Bremen: Das Land Bremen startet am 22.4. mit den Abiturprüfungen. Ab dem 27.4.2020 beginnt der Unterricht für die 10. Klassen in den Oberschulen und für die Vorbereitungsklassen 2 der Gymnasialen Oberstufen. Mehr Infos.

Hamburg: Die Schulen in Hamburg öffnen für Abschlussklassen ab dem 27.4. Ab dem 4.5. folgen die Klassen 4 und 6 sowie die Oberstufen. Mehr Infos.

Hessen: Auch Hessen beginnt ab dem 27.4. schrittweise mit der Wiederöffnung der Schulen für den Unterricht. Den Anfang machen die 4. Klassen der Grundschulen sowie die Abschlussklassen der Haupt- und der Realschulen. Mehr Infos.

Mecklenburg-Vorpommern: In Mecklenburg-Vorpommern werden ab Montag, 27.4.2020 die Schulen zunächst für die Schülerinnen und Schüler geöffnet, die noch in diesem Schuljahr zentrale Prüfungen ablegen. Mehr Infos.

Niedersachsen: Ab dem 27.4. öffnet das Land Niedersachsen seine Schulen schrittweise wieder – zunächst für die Abschlussklassen. Für die anderen Klassenstufen ist eine Rückkehr zum Unterrichtsbetrieb stufenweise ab dem 4.5. vorgesehen. Mehr Infos.

Nordrhein-Westfalen: Die Wiederöffnung startet schrittweise nach den Osterferien, also ab dem 20.4.2020, beginnend mit einer Vorbereitungsphase für die Lehrkräfte. Als erstes nehmen dann diejenigen Schülerinnen und Schüler, die vor Abschlussprüfungen und Schulabschlüssen stehen den Unterricht wieder auf. Mehr Infos.

Rheinland-Pfalz: In Rheinland-Pfalz wurde die schrittweise Wiederöffnung der Schulen zum 4.5. beschlossen. Priorität bei der Wiederaufnahme des Unterrichts haben Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen, der qualifikationsrelevanten Jahrgänge der allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen sowie die letzte Grundschulklasse. Mehr Infos.

Saarland: Das Saarland vermeldet, die Schließung der Schulen bis zum Ende der Osterferien (26.4.) aufrechtzuerhalten. Mehr Infos.

Sachsen: In Sachsen öffnen ab dem 20.4. die Schulen für die Lehrkräfte zwecks Unterrichts- und Prüfungsvorbereitung. Priorität bei der darauf folgenden Öffnung für Schülerinnen und Schüler haben die Abschlussklassen. Mehr Infos.

Sachsen-Anhalt: Die Schulen in Sachsen-Anhalt beginnen am 23.4. mit den Prüfungsvorbereitungen. Dazu nehmen alle Schulen, in denen Abschlussjahrgänge beschult werden, den Betrieb auf und führen prüfungsvorbereitenden Unterricht durch. Mehr Infos.

Schleswig-Holstein: Schleswig-Holstein startet ab dem 21.4. mit den Abiturklausuren. Die Öffnung der Schulen für alle weiteren Schülerinnen und Schüler erfolgt danach schrittweise. Mehr Infos.

Thüringen: Der Präsenzunterricht für Schülerinnen und Schüler in Thüringen wird ab dem 27.4. wieder aufgenommen, beginnend mit den Abiturientinnen und Abiturienten sowie den Abschlussklassen der höheren Berufsfachschule der Fachrichtung Altenpflege. Für alle weiteren Schülerinnen und Schüler hat das Land eine Staffelung bis 11.5. ausgearbeitet. Mehr Infos.

Informieren in Sachen Corona: Zehn seriöse Anlaufstellen

Wo erhalten Bürgerinnen und Bürger verlässliche Informationen zum Umgang mit dem Corona-Virus? Wer liefert Informationen zu welchen Aspekten? Und welchen Quellen kann man Vertrauen schenken? Ein Überblick.

Das Robert Koch Institut ist erste Anlaufstelle für Informationen zur Infektion, zu vorbeugenden Maßnahmen sowie zur Verbreitung.

Das Bundesgesundheitsministerium informiert tagesaktuell über die Lage in Deutschland, anstehende Schutzmaßnahmen und weitere wichtige Eckdaten für die Bevölkerung.

Das Online-Portal der Verbraucherzentrale klärt über notwendige Verhaltensregeln und -maßnahmen im Alltag auf.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) liefert verständlich aufbereitet medizinische Hintergrundinformationen.

und hält ein downloadbares Merkblatt zum Corona-Virus bereit.

Der YouTube-Kanal der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung arbeitet sämtliche Fragen rund um das Thema Corona filmisch auf.

Häusliche Quarantäne – was genau heißt das? Wichtige Informationen zu dieser Frage liefert ein Merkblatt des Robert-Koch-Instituts.

Zuständig für Fragen rund um die Schulschließungen sind als oberste Landesbehörden die jeweiligen Kultusministeriun der Länder.

Hotlines

Für konkrete Einzelfragen stehen zwei bundesweit zuständige Hotlines zur Verfügung. ACHTUNG: Insbesondere die Rufnummer des bundesweiten ärztlichen Bereitschaftsdienstes ist komplett überlastet. Jedeoch dient sie als Schaltstelle bei Fragen zu möglichen Symptomen, zu Tests u.Ä. BITTE HÄUFIG VERSUCHEN!

Bundesweiter ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116117

Unabhängige Patientenberatung Deutschland: 0800/0117722

Termine 2020: Messen, Kongresse, Versammlungen für Lehrerinnen und Lehrer

Welche überregional relevanten Termine sollten sich Lehrkräfte, Referendare und schulische Führungskräfte für 2020 im Kalender vormerken?

Fachgespräch Digitalisierung an Schulen: Das Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation führt aktuell eine Bestandsaufnahme zum Thema „Digitalisierung an Schulen“ durch. Recherchiert werden Tools zur Lernverlaufsdiagnostik und zum digitalen Klassenbuch, aber auch Ausstattung und Initiativen der einzelnen Bundesländer. Die Ergebnisse der Recherche werden in diesem Fachgespräch erörtert, das in Kooperation mit dem Forum Bildung Digitalisierung stattfindet. Termin: 14./15. Januar 2020 in Frankfurt am Main

Learntec Karlsruhe: Gegliedert in die Bereiche Schule, Hochschule und Beruf hat sich die Learntec zur führenden Messe für technologiegestütztes Lernen entwickelt. Präsentiert werden unter anderem digitale Lösungen wie E-Learning, Mobile Learning, Lern-Nuggets, Gamification oder Virtual Reality. Die Messe richtet sich an Lehrkräfte, Schulleitungen sowie alle rund ums Schulwesen Tätigen. Termin: 28. – 30. Januar 2020 in Karlsruhe

Bildungsmesse Didacta: Rund 800 Aussteller aus etwa 40 Ländern werden Ende März zur weltweit größten Messe rund um Schule und Bildung erwartet. Die Expo findet jährlich statt, abwechselnd in den Städten Hannover, Köln und Stuttgart. Gegliedert ist sie in die Ausstellungsbereiche Frühe Bildung, Schule/Hochschule, Berufliche Bildung/Qualifizierung und Didacta Digital. Zudem gibt es rund 1.500 Vortragsangebote. Termin: 24. – 28. März 2020 in Stuttgart

Creativa Dortmund: Die Creativa gilt als „Europas größte Messe für kreatives Gestalten“ und wartet mit einer Ausstellung aller erdenklicher Bastel-, Mal-, Zeichen-, Werk- und Gestaltungsutensilien auf. Für Lehrkräfte und Erzieherinnen bzw. Erzieher gibt es zahlreiche Workshops und Vorträge. Schulklassen können sich auf den eigens eingerichteten Aktionsflächen im kreativen Gestalten ausprobieren. Termin: 18. – 22. März 2020 in Dortmund

Deutscher Schulleiterkongress: Die nach eigener Aussage „größte Fachveranstaltung für Schulleitungen im gesamten deutschsprachigen Raum“ bietet schulischen Führungskräften Workshops, Vorträge von Top-Speakern, Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch und eine Ausstellung zu Produkten und Trends. Der Kongress richtet sich auch an den Lehrkraft-Nachwuchs sowie an diejenigen Lehrkräfte, die eine Führungsposition ansteuern möchten. Termin: 19. – 21. März 2020 in Düsseldorf

Fokus Bildung auf der Leipziger Buchmesse: Der Programmbereich Fokus Bildung der Leipziger Buchmesse richtet sich speziell an Lehrkräfte und Erzieherinnen bzw. Erzieher. Neben einer Ausstellung von Lehr- und Lernmedien gilt ein Schwerpunkt der Veranstaltung den Themen Vorlesen und Leseförderung. Für pädagogische Fachkräfte gibt es zahlreiche Sonderveranstaltungen. Termin: 12. – 15. März 2020 in Leipzig

Forum Bildung Digitalisierung 2020: Der zweitägige Kongress wird veranstaltet vom Forum Bildung Digitalisierung. Eine der zentralen Fragen der Veranstaltung lautet: Wie kann Schule auf eine zunehmend digitalisierte Welt vorbereiten? Dabei werden sowohl Beispiele aufgezeigt als auch Visionen für die Zukunft eruiert. Termin: 19./20. November 2020 in Berlin

Mobbing: 10 Anlaufstellen für Lehrkräfte und Betroffene

Die Bezeichnung „Mobbing“ umfasst alle Formen von Gewalt – sowohl psychischer als auch physischer Art, ausgeübt durch einen oder mehrere Personen, denen das Opfer wiederholt und über längere Zeit ausgesetzt ist. Neben der Arbeitsstelle ist die Schule Hauptschauplatz von Mobbing.

Wie die Dokumentation „Mobbing an Schulen“ des Deutschen Bundestags aus dem Jahr 2018 zeigt, waren zum Umfragezeitpunkt hierzulande rund 16 Prozent der Kinder und Jugendlichen bereits einmal Opfer von Mobbing oder Cybermobbing. Zwar gibt es mittlerweile zahlreiche wirksame Präventions-Kampagnen, jedoch zeigen Studien auch, dass Betroffene selbst aktiv werden müssen, um den Belastungen standzuhalten bzw. sie abzuwehren. Folgende Anlaufstellen bieten Rat und Hilfe für Betroffene als auch für Lehrkräfte.

  • Mobbing in Schulen: Infoseite zu Mobbing mit Hinweisen zu rechtlichen Grundlagen, Schulkonzepten und pädagogischen Handlungsansätzen
  • Mobbing-Selbsthilfe: Portal einer Mobbing-Selbsthilfegruppe mit Tipps auch zu Hilfestellungen durch Krankenkasse, Berufsgenossenschaft etc.
  • Fachforum Mobbing: Umfangreiches Portal, u.a. mit Verzeichnis regionaler Selbsthilfegruppen und Anlaufstellen für Betroffene
  • Forum gegen Mobbing: Sehr aktives, stark frequentiertes und moderiertes Online-Forum zu verschiedensten Formen und Schauplätzen von Mobbing.

Digitalisierung – 27 Anlaufstellen für Informationen

Der Digitalpakt Schule stellt finanzielle Mittel für eine digitale Infrastruktur an Schulen bereit. Die Länder hingegen sind zuständig für die administrative Umsetzung des Digitalpakts. Sie stellen sicher, dass die Schulen medienpädagogische Konzepte erstellt haben und prüfen, ob bei den Antragstellern (in der Regel Kommunen als Schulträger und freie Schulträger) Konzepte zur Sicherstellung von Betrieb, Support und Wartung vorliegen. Überdies sind die Länder zuständig für die Qualifizierung von Lehrkräften – von Lehrerbildung über das Referendariat bis hin zur Weiterbildung. Folgende Anlaufstellen informieren und unterstützen bei der Annäherung an das Thema digitale Bildung:

  • Bundesbildungsministerium: Infoseite zum Digitalpakt Schule. Hier finden Schulen, Lehrkräfte und Schulträger Antworten auf Fragen rund um Fördergelder, Weiterbildungsmaßnahmen und die empfohlene Verwendung der Gelder.
  • Bundesverband Digitale Bildung: Der Bundesverband Digitale Bildung e.V. ist ein Netzwerk aus Bildungsinstitutionen, Unternehmen, Wissenschaft und Politik. Er wird getragen von der Vision der Digitalen Transformation.
  • Frankfurt EDU: Frankfurt EDU ist eine internationale Plattform für innovative Konzepte, Inhalte und Technologien der Bildungsbranche. In Kooperation mit der Buchmesse Frankfurt.
  • Netzwerk digitale Bildung: Im Netzwerk digitale Bildung sind Akteure aus Schule, Hochschule und Arbeitswelt miteinander verbunden zum Austausch und Wissenstransfer. Für Lehrkräfte besonders interessant ist das separate Netzwerk für engagierte Lehrkräfte, Schulleitungen und Technikkoordinatoren in Schulen.
  • Initiative D21: Die Initiative D21 ist Deutschlands größtes gemeinnütziges Netzwerk für die Digitale Gesellschaft, bestehend aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft. Das Netzwerk unterhält verschiedene Arbeitsgruppen, organisiert Veranstaltungen und veröffentlicht „Lagebilder für die digitale Gesellschaft“.
  • Gesellschaft für digitale Bildung: Kommerzieller Anbieter von Fortbildungen und Trainings zu Themen rund um die digitale Bildung.  Im Zentrum steht dabei die Implementierung von digitalen Endgeräten im Unterricht. Dafür kooperiert die Gesellschaft für digitale Bildung mit entsprechenden Herstellern.
  • Fobizz – Online-Fortbildungen für Lehrkräfte: Kommerzieller Anbieter von online-basierten Fortbildungen für Lehrkräfte, darunter u.a. Themen wie Einsatz digitaler Medien im Unterricht, Grundlagen des Programmierens, Methoden und didaktische Konzepte.
  • Materialsammlung Monitor Digitale Bildung: Die Materialsammlung Monitor Digitale Bildung gibt – als Resultat einer Studie der Bertelsmann Stiftung – Auskunft über den Ist-Zustand an deutschen Bildungsinstitutionen in Sachen digitale Bildung und visualisiert die dafür angesetzten Befragungs-Parameter.
  • Qualitätsoffensive Lehrerfortbildung: Die „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ ist ein Maßnahmenpaket von Bund und Ländern zur Qualifizierung und Weiterbildung von Lehrkräften in Sachen digitale Bildung. Die  Qualitätsoffensive bezieht auch die Curricula der Hochschulen sowie sämtliche Instanzen der Lehrerausbildung ein.
  • Bündnis für digitale Bildung: Engagierter Zusammenschluss aus Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern sowie Eltern, mit Unterstützung eines Medienberaters. Liefert Erfahrungsberichte, Tipps sowie Einschätzungen aus der täglichen Schulpraxis.

Anlaufstellen in den Bundesländern

Kategorien