Archiv für die Kategorie „Der Lehrerberuf“

Gehaltswunsch formulieren in der Bewerbung – so geht‘s

Wird in einer Stellenausschreibung explizit die Angabe eines Gehaltswunsches verlangt, so ist dies nicht nur als eine Empfehlung, sondern als unverzichtbarer Bestandteil der Bewerbung zu verstehen. Nicht selten werden Bewerbungen ohne eine solche Angabe schlichtweg aussortiert. Zudem gilt: Spätestens im Vorstellungsgespräch kommen Gehaltswünsche ohnehin auf den Tisch.

Lohnende Auseinandersetzung mit dem eigenen Marktwert

Besonders für Berufseinsteiger*innen kann die Bestimmung der eigenen Gehaltsvorstellung ein lehrreicher Prozess sein. Denn es gilt, ein erstes Fazit zu ziehen: Wo stehe ich in meiner Laufbahn? Über welche Erfahrungen verfüge ich bereits? Welche zusätzlichen Qualifikationen kann ich in die Waagschale werfen? Und wie sieht meine Bewerberpersönlichkeit im Vergleich zu anderen aus? Hier ist Recherche gefragt. Folgende Anlaufstellen helfen bei einer Einschätzung:

Jobportale: Einige Jobportale liefern Durchschnittswerte zu Gehältern auf Basis von Informationen, die registrierte Nutzer*innen angegeben haben. Diese geben erste Anhaltspunkte für eine Gehaltsspanne. Besonders empfehlenswert ist beispielsweise die aktuelle Gehaltsstudie des Karrierenetzwerkes XING.

Bundesagentur für Arbeit: Auch die Bundesagentur für Arbeit stellt eine Online-Gehaltsdatenbank, den sogenannten Entgeltatlas, zur Verfügung. Abhängig von Bundesland, Altersgruppe und Geschlecht finden Bewerberinnen und Bewerber hier vor allem die Einkommensdaten der klassischen Berufe.

Verbände und Tarife: Je nach Beruf können entsprechende Verbände ergiebige Anlaufstellen in Sachen Gehaltsauskunft sein. Fällt die anvisierte Stelle in einen Tarifbereich, ist selbstverständlich die Auseinandersetzung mit den gültigen Tarifen sowie wie mit Fragen wie Eingruppierung unumgänglich. Für angestellte Lehrkräfte empfiehlt sich ein Blick auf die Gehaltsrechner für Beschäftigte im Öffentlichen Dienst.

Rat von Kollegen und Freunden einholen

Haben Sie sich einer potenziellen Gehaltsmarke angenähert, sollten Sie nach Möglichkeit einmal Rücksprache mit Freunden, Bekannten oder ehemaligen Studienkolleg*innen halten. Diese befinden sich möglicherweise gerade in einer ähnlichen Situation oder verfügen gar über ähnliche Ausbildungswege und Qualifikationen.

Was genau umfasst mein Gehaltswunsch?

Üblicherweise geben Stellensuchende in ihrem Gehaltswunsch die angestrebte Jahres-Brutto-Summe an. Hinter dieser können sich auch Posten wie beispielsweise Weihnachts- und Urlaubsgeld, Prämien oder vermögenswirksame Leistungen verbergen. Diese werden in der Gehaltswunschangabe zwar nicht explizit benannt, sollten aber in die Überlegungen mit einbezogen werden.

Wo kommt der Gehaltswunsch hin?

Der richtige Patz für die Angabe des Gehaltswunsches ist im Bewerbungsschreiben ganz am Schluss, als vorletzten Satz, also direkt vor dem Schlusssatz. Denn selbstverständlich müssen zuvor Motivation und Qualifikationen genannt werden. Formuliert werden sollte der Gehaltswunsch kurz und knapp, in etwa: „Meine Gehaltsvorstellung beträgt…“

Verhandelt wird erst im Vorstellungsgespräch

Natürlich ist mit Angabe des eigenen Gehaltswunsches noch nicht das letzte Wort gesprochen. Denn verhandelt wird im Vorstellungsgespräch. Hier kommen dann auch noch eventuelle Zusatzleistungen, Vergünstigungen oder individuelle Absprachen aufs Tapet. Mitunter gleichen diese ja auch ein eher niedrigeres Gehalt aus. Wichtig ist daher, sich bereits im Vorfeld zu überlegen, welche Zusatzleistungen interessant sein könnten. Dies ermöglicht dann auch ein schlagfertiges Reagieren, wenn der zukünftige Chef das Gehalt drücken möchte.

Arbeitgeberleistungen: Verhandelbare „Benefits“ bei der Stellensuche

Die Frage nach potenziellen zusätzlichen Arbeitgeberleistungen gewinnt bei der Stellensuche immer mehr an Bedeutung. Gemeint sind damit nicht nur Lohnzusatzleistungen wie Zuschüsse zu Gesundheitsmaßnahmen oder Waren- und Benzingutscheine, sondern auch immaterielle Leistungen, wie etwa flexible Arbeitszeitmodelle oder Kinderbetreuung. Die Palette möglicher Benefits ist breit und variiert je nach Branche und Position. Es ist daher ratsam, sich mit prinzipiell möglichen Zusatzleistungen auseinanderzusetzen, um abzuwägen und gegebenenfalls eigene Vorschläge zu generieren.

Mögliche Benefits (je nach Branche und Position)

  • Gibt es flexible Arbeitszeitmodelle – eventuell mit einer Kernarbeitszeit?
  • Wie werden Überstunden abgegolten?
  • Gibt es Möglichkeiten zu Homeoffice-Zeiten?
  • Bietet der Arbeitgeber eine betriebliche Altersvorsorge an?
  • Werden vermögenswirksame Leistungen gezahlt?
  • Werden agile Arbeitsmethoden angewandt, also Methoden, die zum einen eine hohe Flexibilität und Eigenverantwortung der Angestellten voraussetzen, dafür aber auch eine große Anpassungsfähigkeit des Arbeitgebers ermöglichen.
  • Wird die Mitarbeiterbeteiligung (z.B. Mitspracherecht bei unternehmerischen Entscheidungen) unterstützt?
  • Wie oft/in welchem Umfang werden Weiterbildungen gewährt? Wer zahlt diese?
  • Sind Weiterbildungsmaßnahmen (nach Absprache) frei wählbar oder kommen nur interne Angebote in Frage?
  • Erhalten die Arbeitnehmer ein Diensthandy/-laptop?
  • Gibt es Mitarbeiter-/Teambuilding-Events?
  • Gibt es Supervision?
  • Gibt es Mediation?
  • Wird (externes) Coaching unterstützt?
  • Gibt es Teambuilding-Maßnahmen?
  • Gewährt der Arbeitgeber Zuschüsse zur Kinderbetreuung oder bietet er selbst eine Betreuungsmöglichkeit an? (ggf. in trägereigenen Kitas)
  • Gibt es Zuschüsse zu Sportangeboten, Fitnessstudios oder -kursen?
  • Gibt es eine Vereinbarung über Fahrradleasing/Jobrad?
  • Wie ist die Haltung zu Sabbaticals?
  • Wie steht es um die Barrierefreiheit?
  • Wird in ergonomische Arbeitsplätze investiert?
  • Gibt es ein Jobticket?
  • Gibt es kostenfreie Parkplätze?
  • Stellt der Arbeitgeber Getränke, Obst, ein bezuschusstes Mittagessen oder Ähnliches zur Verfügung?
  • Gibt es einen Pausen- oder Aufenthaltsraum?
  • Gibt es Präsenzzeiten in den Ferien?
  • Bei Teilzeit: Wie ist die Anwesenheit/Mitarbeit bei Teambesprechungen oder Konferenzen etc. geregelt?
  • Für Pädagog*innen auch wichtig: Wer zahlt Klassenfahrten u.Ä.? Werden die Kosten ganz übernommen?

Podcasts für Lehrkräfte (Stand: Mai 2021)

Ob zur fachlichen Weiterbildung, aus privatem Interesse oder zur Einbindung in den Unterricht: Podcasts erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Neben von Lehrkräften produzierten Podcasts, beispielsweise über eigene Schulerlebnisse oder methodische Erfahrungen, kann die Produktion eines Podcasts auch Bestandteil des Unterrichts sein.

Rund um Schulalltag, Unterricht und Lehrer*innenberuf

Homeschooling hautnah: In diesem Podcast kommen unterschiedliche Menschen und deren jeweils eigene Perspektiven auf die coronabedingten Schulschließungen zu Wort. Die Bandbreite reicht von verschiedenen Lehrkräften über angehende Pädagoginnen bis hin zu Schülerinnen.

Frau Bachmayer packt aus: Frau Bachmayer und Herr Müller sind zwar fiktive Namen, die dahinterstehenden Lehrkräfte existieren jedoch real – und sie reden Tacheles über all das, was sonst nur hinter den verschlossenen Türen der Lehrerzimmer diskutiert wird. Ein Podcast von Antenne Niedersachsen.

Lauschcafé: Hier führt Podcast-Macher Tim mit unterschiedlichsten Menschen „Gespräche über Bildung in der digitalisierten Welt“. Oft kommen angehende Lehrkräfte und Referendare zu Wort. Vermittelt wird ein durchweg positiver, neugierig machender Zugang zur Bereicherung des Unterrichts mit digitalen Mitteln.

Lehrermomente Podcast: Ob Unterrichtsstörungen, Schuljahresplanung, ein Blick in die Lehrertasche oder Interviews mit Fachleuten rund um die Schule: Dieser Podcast, produziert von einer Lehrerin, enthält zahlreiche Erfahrungen und Tipps direkt aus dem Schulalltag.

Netzlehrer: Ursprünglich gestartet unter dem Namen „Referendarsflüsterer“ als ein Podcast für Referendare und Lehramtsstudierende, widmet sich dieser Podcast mittlerweile einem neuen Schwerpunkt: digitale Transformation und Digitalkultur im Bereich Schule. Selbstverständlich sollen noch immer auch angehende Lehrkräfte angesprochen werden.

Locker Lehrer: Dieser Podcast beschreibt sich als ‚Der positive Lehrerpodcast‘ und gibt hilfreiche Tipps, Anregungen und Informationen, um besser mit den täglichen schulischen Herausforderungen zurechtkommen zu können. Ein Fokus liegt dabei auf Themen wie: Kraft tanken, Selbstbewusstsein stärken, bewusst abgrenzen oder Ruheinseln schaffen inmitten stressiger Phasen.

Rund um Schule, Bildung, Bildungspolitik

KüchenTalk – der Podcast für Bildungsaktivist*innen: KüchenTalk lädt wechselnde Gesprächspartner, darunter u.a. eine Bürgermeisterin, ein Lehrer und D64-Vorstand, Personen aus der Lehrerbildung, ein Medienpädagoge und ein Inklusionsaktivist ein. Das Ziel: Impulse geben für zeitgemäßes, zukunftsorientiertes, vernetztes Lernen, als Grundlage für eine offene, demokratische und von Nachhaltigkeit geprägte Gesellschaft.

Hochbegabung in der Schule: Wie äußert sich Hochbegabung und wie wird sie diagnostiziert? Gibt es verschiedene Arten von Hochbegabung? Welche Rolle spielen Lehrkräfte dabei? Und was müssen vor allem angehende Lehrkräfte über das Thema wissen?

Vorbild-Schule: In Interviews lässt dieser Podcast engagierte Lehrerinnen und Lehrer zur Sprache kommen, die aus ihrer Schule eine Vorbildschule machen möchten. Jede Episode widmet sich einem Interviewpartner und dessen Ansätzen.

Podcast Lehrerbüro: Hier werden Themen schnell auf den Punkt gebracht: In kurzen, zehnminütigen Podcast-Folgen kommen Akteure rund um Unterricht, Schulalltag und Lehrerberuf und Bildung zu Wort. Herausgegeben von der Redaktion des Online-Portals Lehrerbüro.

Digitale Schule kompakt: Ein Podcast von und für die, die sich täglich mit digitalen Lehr- und Lernformen auseinandersetzen, produziert von den Macher*innen des Magazins Digitale Schule kompakt. Zu Wort kommen einmal monatlich Gäste unterschiedlicher Profession: von engagierten Lehrkräften über Vertreter aus Bildungspolitik, Verlagen oder IT.

Lernbar – der Berufsschulpodcast: Ein Podcast speziell für Berufsschule und berufliche Bildung. Thematisiert werden unter anderem Themen wie: Ausbildung im digitalen Zeitalter, Azubi-Recruiting, Rolle von Ausbildern jetzt und in Zukunft.

Schulsprecher: Dieser Podcast dient weniger der Unterhaltung als vielmehr der fundierten fachlichen Information. Er behandelt in jeweils recht ausführlichen Episoden aktuell diskutierte Fragen der Lehrertätigkeit: Was ist vom Konzept der „Kompetenzen“ zu halten? Wie kann die Arbeitszeit von Lehrkräften gemessen werden? Wie funktioniert Leistungsbewertung?

20 Blogs von und für Lehrkräfte (Stand: April 2021)

Ob Unterrichtsmaterialien, Input für Projekte, Tipps zur Einbindung digitaler Medien – oder aber Anekdoten rund um Schule und Lehrerdasein: Die Bandbreite bloggender Lehrkräfte ist riesig und die hier vorgestellten Blogs stellen nur einen Auszug dar. Es lohnt sich, tiefer in das Thema einzusteigen – oder für weitere Empfehlungen die jeweiligen Blogrolls zu besuchen.

Materialien Grundschule

Sammlung verschiedener Blogs: Unter www.grundschulblogs.de befindet sich eine Auflistung von Materialiensammlungen, Blogs und weiterer besuchenswerter Seiten im Netz.

Materialwiese: Hier stellt Grundschullehrerin Kerstin Breuer nicht nur einen riesigen, mit Herzblut gesammelten Materialienfundus zur Verfügung, sondern widmet sich auch Themen wie Classroom Management oder, aktuell, zahlreichen Aspekten rund um Corona. Da die Bloggerin selbst auch Autorin für Lehrwerke ist, hat sie einen sehr dezidierten und umfassenden Blick auf geeignete Grundschul-Materialien.

Prima(r)blog: Dieser Blog wird betrieben von einer Grundschullehrerin und Fachleiterin für Deutsch. Neben Materialien zu den Fächern Deutsch, Englisch, Kunst, Lesen und Sachunterricht gibt es eine eigene Rubrik „Klassenleitungskram“. Eine Besonderheit ist die Fotosammlung der Bloggerin. Sämtliche Aufnahmen dürfen frei verwendet werden.

Zaubereinmaleins: Riesiger Fundus an kostenlosen Grundschul-Unterrichtsmaterialien – von Ausmal-Vorlagen über Poster, Schilder, Kärtchen, Texte und und und… Zusammengestellt von einer Grundschullehrerin.

Buntes Klassenzimmer: Hier liegt der Fokus auf Fragen rund um das Lehrerdasein an sich. Vom Organisieren einer Übernachtung in der Schule über Tipps zur Übernahme einer Klasse bis hin zu Willkommens- und Abschiedsliedern: Dieser Blog bietet eine bunte Sammlung an Materialien sowie Erfahrungen aus dem Schulalltag.

Studium/Referendariat/Berufseinstieg

Teacher to be: In diesem noch recht jungen, aber sehr reflektierten Blog lässt Bloggerin Hannah die Leserinnen und Leser hautnah teilhaben an ihren Erfahrungen im Lehramtsstudium in Münster.

Einestageslehrerin: Dieser Blog spannt einen Bogen vom Berufswunsch Lehrerin zu Lehramtsstudium, Schulpraktika, Referendariat und Berufseinstieg – mit allen Höhen und Tiefen, die der Berufswunsch mit sich bringt. Vor allem jedoch aber mit viel Idealismus und positiver Energie.

Computer/Internet/Technik/Neue Medien

Lehrerrundmail: Dieser sehr breit gefächerte und fundierte Blog versorgt Lehrkräfte mit News und Infos rund um Schule und Unterricht. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf dem Gebiet Computer und Internet.

Matthias Heil: Der Blogger Matthias Heil ist Lehrer für Katholische Religion und Englisch. Sein Anliegen ist die Integration technischer Neuerungen in den Unterricht: Ob Blogs, Podcasts, OER oder mobile Endgeräte: die didaktisch und pädagogisch sinnvolle Einbindung in Lehr- und Lernprozesse interessiert ihn nach eigenen Angaben besonders.

Literatur

Bob Blume: Auf diesem sehr engagierten Blog schreibt Bob Blume, Gymnasiallehrer für Deutsch, nicht nur über das Referendariat, das Lehrerdasein und den Deutschunterricht, sondern schildert auch, wie sich Text und Schreiben in digitalen Medien darstellen lassen.

georg-buechner.net: Dass man über Literatur diskutieren kann und dass es – gerade auch für Klassiker der Weltliteratur – nicht nur eine mögliche Interpretation, sondern viele Interpretationsansätze gibt, belegt der Blog auf der Website georg-buechner.net, der sich schwerpunktmäßig mit Georg Büchners fragmentarischem Werk Woyzeck beschäftigt. Lohnenswert für alle, die tiefer ins Thema Literatur einsteigen möchten.

Montessori-Pädagogik

Eltern vom Mars: Eine Mutter (und Lehrerin) berichtet auf sehr persönliche Weise von ihrem Weg zu und mit der Montessori-Pädagogik. Mit zahlreichen Anregungen für Lern- und Lehrsituationen sowie fürs Familienleben nach Montessori.

Wunderwerkstatt: Die „Wunderwerkstatt“ bietet eine umfangreiche Sammlung von Spiel- und Bastelideen, Tipps und Anregungen für die Montessori-Erziehung. Sortiert ist alles nach Alter des Kindes.

Malen, Basteln, Werken

Lernbasar: Schwerpunkt dieses „Kunstportals für Lehrer, Referendare und alle, die Spaß am Malen haben“, sind Anregungen für den Kunstunterricht, einschließlich Werken, Basteln und textiles Gestalten. Zu finden sind vielfältigste kostenlose Anregungen – teilweise thematisch sortiert.

Better Teaching Resources: Arbeitsblätter, Ausmalvorlagen, Cliparts, Wallpapers – hier dreht sich alles um die schöne Gestaltung von Arbeits- und Unterrichtsmaterialien. Es gibt zahlreiche Freebies zum Download sowie einen umfangreichen Shop. Zielgruppe: Grundschule, Sekundarstufe und Erwachsenenbildung.

Aus dem Schulalltag

Halbtagsblog: Jan Martin Klinge und seine Lehrertätigkeit, verarbeitet im „Halbtagsblog“, haben mittlerweile eine breite Bekanntheit erlangt. 2017 wurde der Blogger mit dem Deutschen Lehrerpreis ausgezeichnet. Klinge blickt immer wieder über den Tellerrand der Schule – insbesondere in Richtung Technik, Digitalisierung, Medien.

Lehrerzimmer – Herr Rau erzählt: Hinter „Herr Rau“ verbirgt sich Thomas Rau, Lehrer für Deutsch, Informatik und Englisch. Er lässt die Leser seines Blogs an seinen vielfältigen Interessen teilhaben. Neben Erfahrungen aus dem Schulalltag geht es um Spiele, Fundstücke im Netz, Informatik-Gadgets und vieles mehr.

Jochen Lüders – Englisch & Sport am Gymnasium…und ein bisschen Tango: Jochen Lüders unterrichtet seit 30 Jahren Englisch und Sport an einem Münchner Gymnasium. Sein Blog spiegelt persönliche Erfahrungen – gerne auch humorvolle – und Ereignisse aus seinem Schulalltag wieder. Und jede Menge Tango-Input gibt es noch dazu.

Herr Larbig: Torsten Larbig, Betreiber dieses Blogs, ist Lehrer für die Fächer Deutsch und katholische Religion und hat einen Hang zu Technik und digitalen Medien. Daneben ist er ein aufmerksamer Beobachter des deutschen Bildungswesens und hält diesbezügliche Standpunkte, Hintergrundinformationen und Außenansichten fest.

Kreide fressen: Scharfzüngiger – und zum Schmunzeln anregender Blog mit dem Untertitel „Momentaufnahmen eines Lehrers aus Bielefeld“. Schon während seiner Studienzeit hielt der Betreiber hier seine Gedanken und Erfahrungen fest – und geht daher auch ausführlich auf das Referendariat und die Lehrerausbildung mit all ihren Kurven ein.

riecken.de: Hier macht sich der Blogger Maik Riecken „Gedanken zu Bildung, Lehre und Schule“. Neben Unterrichtsinhalten, Methoden, Bildungspolitik, Web 2.0 bloggt er über den Schul- und Unterrichtsalltag eines Lehrers für Deutsch und Chemie. Besonders erwähnenswert: Riesige Sammlung an Gruppenspielen für Schulklassen, Jugendgruppen etc.

Und noch viel mehr Blog-Empfehlungen gibt es hier

Online-Bewerbungsgespräche meistern

Schulen und Kindergärten führen derzeit pandemiebedingt ihre Erstgespräche mit interessierten Kandidat*innen vermehrt online. Und vermutlich wird dies auch noch eine ganze Weile so bleiben. Es lohnt sich daher, sich frühzeitig mit dem Thema Online-Bewerbungsgespräche vertraut zu machen. Hilfreiche Tipps dazu gibt Recruiting-Experte Dr. Jörg Köbke, Geschäftsführer der Personalberatung LehrCare.

Werden Neueinstellungen vorgenommen, bei denen das Kennenlernen ausschließlich online erfolgte?
Interviews per Skype, Zoom oder andere Anbieter sind insbesondere pandemiebedingt mittlerweile absolut üblich. Neben dem Schutz der eigenen Gesundheit hat das durchaus Vorteile. Als Kandidatin zeigt man sich technisch affin und up-to-date und beide Seiten sparen sich zunächst eine Menge Zeit und auch Kosten, vor allem wenn man dann feststellt, dass man doch nicht zueinander passen sollte.
Medial geführte Interviews ersetzen aber auch in Pandemiezeiten in der Regel nicht das persönliche Kennenlernen, das dann als Zweitgespräch, sobald es geht, unter entsprechenden Vorkehrungen doch vor Ort stattfinden sollte. Bei deutschen Auslandsschulen ist es zwar schon länger üblich, Jobinterviews auch ausschließlich online zu führen und danach Einstellungen vorzunehmen, ohne dass man sich vorab persönlich kennengelernt hat. In Deutschland bleibt dies trotz der Pandemie wohl eher eine Ausnahme. Nicht nur den Arbeitgeber*innen, auch interessierten Bewerber*innen sollte es wichtig sein, sich ihrem/ihrer künftigen Arbeitgeber*in letztlich auch persönlich vorzustellen und, etwa über eine Hospitation, einen ersten persönlichen Eindruck von der Einrichtung und den Kolleg*innen zu erhalten, bevor sie eine Beschäftigungszusage erteilen.

Wie sieht die Vorbereitung aus?
Bei medial geführten Interviews sollte man sich vorab genauso gut informieren, wie bei persönlichen Vorstellungsgesprächen und sich auf relevante Fragen beiderseits vorbereiten. Es gilt zu bedenken, dass ein Interview per Skype oder Zoom ein Präsenzinterview derzeit oft ersetzt. Es ist daher nicht weniger wert und genauso ernst zu nehmen wie jenes. Auch bei einem medial geführten Interview entscheidet auf beiden Seiten oft bereits der erste Eindruck.
Deshalb gilt für beide Interviewformen: Wenn es vorab nicht ohnehin mitgeteilt wird, ist es immer ratsam, gut vorbereitet zu sein, d.h. sich danach zu erkundigen, wer die Gesprächspartner*innen sein werden, welche Funktion sie bekleiden und auch, worum es im Gespräch voraussichtlich gehen wird. Handelt es sich um ein erstes Kennenlernen, um sich einen persönlichen Eindruck voneinander zu verschaffen oder geht es bereits um konkrete Fragen, z.B. zur Einrichtung, den Voraussetzungen für die Position, den Anforderungen und Aufgaben etc.?

Welche technischen Vorkehrungen sind zu treffen?
Auch wenn Online-Gespräche ein sehr „zweidimensionales“ Bild der Bewerber*innen vermitteln, ist auch hier der Gesamtauftritt wichtig. Dazu gehört neben angemessener Kleidung, aufrechter Haltung und einer störungsfreien Umgebung beispielsweise der Bildschirmhintergrund. Am Schreibtisch zu sitzen, mit einem Bücherregal im Rücken, ist sicher ansprechender für den künftigen Arbeitgeber als der Blick in die Küche. Auch sollte Licht, das durch ein Fenster kommt oder eine dahinterstehende Lampe nicht blenden. Ideal ist natürliches Tageslicht, das von vorne kommt, also mit dem Gesicht einem Fenster zugewandt. Einen Tontest kann man vorab am verwendeten PC durchführen. Klingt die Stimme „blechern“ oder undeutlich, ist es ratsam, ein externes Mikrofon zu verwenden. Während des Gesprächs gilt: Nach Möglichkeit immer in die Kamera schauen (und nicht auf das Bild des Gegenübers auf dem Monitor). Hilfreich kann es hierfür sein, eine entsprechende Gedankenstütze neben die Kameralinse zu kleben. Nicht zuletzt können Kandidaten sich bei Online-Interviews „Spickzettel“ parat legen – etwa mit Hintergrundinfos zum Arbeitgeber o.Ä. Dies kann im Gespräch für mehr Sicherheit und Gewandtheit sorgen.

Lehrergesundheit in herausfordernden Zeiten: 30 Programme und Projekte (Stand: Januar 2021)

Welche Anlaufstellen gibt es für Lehrerinnen und Lehrer in Sachen Gesundheit – sowohl für präventiven als auch akuten Bedarf? Einen ersten Überblick vermitteln die von der Kultusministerkonferenz 2012 herausgegebenen „Empfehlungen zur Gesundheitsförderung und Prävention in der Schule“. Zudem gibt es diverse länderspezifische Programme als auch kommerzielle Anbieter, die sich auf die Gesundheit von Lehrkräften spezialisiert haben. Ein Überblick.

Spezielle Angebote für Lehrkräfte in Zeiten von Corona

Länderspezifische Programme

Baden-Württemberg
Bayern
Brandenburg
Bremen

Hamburg

Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

Trainings von kommerziellen Anbietern

  • Das Portal Lehrergesundheit.eu wird unterhalten von einem interdisziplinären Zusammenschluss mehrerer Wissenschaftler der Leuphana Universität Lüneburg, darunter Psycholog*innen, Sozialpädagog*innen und Lehrkräfte aus der schulischen Praxis. Das Team bietet verschiedene Trainings, SchilFs, Workshops sowie Coaching an.
  • Die Raabe Akademie bietet schulinterne Lehrerfortbildungen (SchiLf) zu spezifischen Themen rund um die Lehrergesundheit, wie etwa Stressbewältigung, Konflikttraining, Mobbing-Prävention.
  • Das Portal Cornelsen scook versorgt Lehrkräfte mit Hintergrundinformationen, Literaturtipps, Achtsamkeitsübungen und Anregungen zur Bewältigung der täglichen Anforderungen.
  • AGIL ist ein Training zur Gesundheitsförderung für Lehrerinnen und Lehrer. Dabei steht „AGIL“ für „Arbeit und Gesundheit im Lehrerberuf“.

Zielvereinbarungen: 7 Punkte, die es zu beachten gilt

Die Begriffe Mitarbeitergespräch, Zielvereinbarungsgespräch, Jahresgespräch – oder eine andere, ähnliche Wortschöpfung, werden oft synonym verwendet. Sie alle verbindet das gleiche Ziel: Das jährliche Vier-Augen-Gespräch zwischen Führungsperson und Mitarbeiter*in soll ein Feedback zu erbrachten Leistungen beinhalten und künftige Marschrichtungen feststecken. Folgende Punkte gilt es zu beachten, damit das Gespräch für alle Beteiligten zufriedenstellend verläuft:

  1. Konkret werden: Bei der Formulierung der Ziele nicht in Allgemeinplätze rutschen, sondern konkret formulieren.
  2. Messbare Ziele einbauen: Eine ausgewogene Mischung aus qualitativen und quantitativen Zielen anstreben, denn quantitative, also messbare Ziele wirken motivierender.
  3. Zuständigkeiten abstecken: Besonders bei neuen Aufgabenbereichen gilt es, Verantwortlichkeiten und Freiräume anzusprechen. Unnötige Rücksprachen mit der Führungsperson sind eine große Motivationsbremse.
  4. Dokumentation abklären: Wie sollen die besprochenen Leistungsschritte der Zielvereinbarung dokumentiert un d zur Wiedervorlage aufbereitet werden?
  5. Individuelle Stärken einbringen: Mitarbeiter*innengespräche sind eine gute Gelegenheit, eigene Stärken und Erfahrungen, die bislang vielleicht nicht relevant waren, hervorzuheben. Im Idealfall sind diese tragend für neue Zielvereinbarungen.
  6. Realistisch bleiben: Bei zu ehrgeizigen Zielen sollten Mitarbeiter*innen nicht davor zurückschrecken, Bedenken zu äußern. Überzeugend vorgetragen, ist dies nicht ein Zeichen von Schwäche, sondern zeugt von Sachverstand und Realitätssinn.
  7. Persönliche Entwicklung thematisieren: In welche Richtung möchte sich der Mitarbeiter/die Mitarbeiterin weiterentwickeln? Ist eine Spezialisierung und/oder gezielte Fortbildung angedacht? Das Mitarbeitergespräch ist DER Zeitpunkt, dies anzusprechen.

Die eigene Gehaltsvorstellung formulieren

Das gewünschte Gehalt zu beziffern, fällt den meisten Bewerberinnen und Bewerbern schwer. Recruiting-Experte Dr. Jörg Köbke, Geschäftsführer der Personalberatung LehrCare, zeigt auf, wie sich Lehrkräfte auf Stellensuche Schritt für Schritt an ihren eigenen tragfähigen Gehaltswunsch annähern können.

Wo finden Lehrkräfte Anhaltspunkte über realistische Gehaltsvorstellungen?
Schulen in Freier Trägerschaft orientieren sich in der Regel am TVL, auch wenn dieser für jene nicht bindend ist. Das heißt, Bewerbende sollten sich gemäß ihrer Qualifikation und einschlägigen Berufserfahrung selbst entsprechend einstufen. Manche Schulen orientieren sich auch am TVöD oder an Tarifen, die für den Träger in anderen Bereichen gelten, wie zum Beispiel AVR Caritas. Diese Tarife wiederum orientieren sich auch häufig am TVL. Man hat dann eine realistische Einschätzung seines Gehalts. Der Rest ist Verhandlungssache. Relevant ist natürlich auch, ob 12 oder 13 Monatsgehälter gezahlt werden und ob es vom Träger sonstige Leistungen gibt, wie beispielsweise Fahrkostenzuschüsse, Boni oder Ähnliches. Beamte, die sich auf eine Planstelle bei einer freien Schule bewerben oder über eine Beurlaubung dort arbeiten möchten, sollten darauf achten, ob es eine Ausgleichszahlung für ihre Pensionsansprüche und die Beihilfe zur privaten KV gibt.

Welche Argumente (z.B. Berufserfahrung, Zusatzqualifikationen) untermauern Gehaltswünsche?
Alle relevanten. Bewirbt man sich zum Beispiel mit 2. Staatsexamen für das Grundschul-Lehramt an einer Montessori-Grundschule und verfügt bereits über ein Montessori-Diplom, hat man ein gutes Argument. Unterrichtet man Mangelfächer, etwa Mathematik und Physik, kann man, auch wenn man aufgrund der Berufserfahrung vielleicht analog TVL 13, Stufe 2 eingestuft werden würde, gegebenenfalls die 3 fordern. Soll man an der Schule zusätzliche Funktionen übernehmen, sollte sich dies im Gehalt oder durch Ermäßigungsstunden bemerkbar machen. Kandidat*innen, die zum Beispiel schon über Erfahrung als Fachbereichsleitung verfügen, haben ein gutes Argument, ihre Forderungen durchzusetzen. Gibt es mehrere Jobangebote, können Bewerbende auch offen ansprechen, dass sie bei Schule X in eine höhere Stufe eingestuft werden würden, aber lieber bei der Schule, mit der sie gerade sprechen, arbeiten möchten und fragen, was bzw. ob man da was machen kann.

Was ist von online verfügbaren Gehaltsrechnern oder dem Entgeltatlas der Arbeitsagentur zu halten?
Ich würde prinzipiell immer einen Online-Tarifrechner zu Rate ziehen, auch wegen der Sonderzahlungen. Bei TVL sollte zum Beispiel das 13. Monatsgehalt in Höhe von 60/100 Berücksichtigung finden. Diese Tarifrechner gibt es auch im Internet.

Können sich Kandidat*innen versehentlich selbst „aus dem Rennen schießen“, wenn sie beim Gehaltswunsch dramatisch danebenliegen?
Natürlich können sie das. Zunächst einmal würde ich auf keinen Fall selbst das Thema aufs Tapet bringen, zumindest nicht beim ersten Kennenlernen. Das erweckt den Eindruck, dass alles andere nicht so wichtig ist und es einem nur ums Geld geht. Wird man dann gefragt oder kommt das Thema auf, empfehle ich ansonsten, sich maximal eine Stufe höher einzuschätzen als Qualifikation und Erfahrung dies zulassen. Ferner ist es empfehlenswert, sich selbst eine Untergrenze zu setzen, die man mindestens erreichen will, die man dem künftigen Arbeitgeber aber nicht mitteilt. Einigt man sich dann mindestens auf diese, obwohl man mehr gefordert hat, ist das Ziel erreicht, ohne dass man groß ins Diskutieren oder Verhandeln kommt. Das kann schnell unangenehm werden. Wir selbst haben für die über uns ausgeschriebenen Vakanzen in der Regel übrigens Gehaltsangaben des Trägers vorliegen und können daher hinsichtlich einer realistischen Einschätzung im konkreten Fall beraten. So manchem/r der/die zu niedrig lag, haben wir so schon zu einer besseren Vergütung geholfen.

Welche sonstigen Tipps geben Sie zum Thema Gehaltsverhandlung? Sich im Kolleginnenkreis umzuhören, kann nie schaden. Des Weiteren rate ich dazu, beim Gehalt nie eine Marge anzugeben, z. B. „zwischen 3.500 und 4.000 Euro Monatsbrutto“, denn dann fangen die Verhandlungen bei 3.500 an. Stattdessen sollten Bewerber*innen immer sagen, „round about“ oder VHB und eine konkrete Summe angeben und ein wenig pokern, aber eben nicht zu viel, also z. B. 3.750 Euro zu fordern, wenn man mindestens 3.500 haben möchte. Auch empfehle ich, das Bruttojahresgehalt anzugeben und nicht das Monatsgehalt, damit auch das ggf. gezahlte 13. Monatsgehalt, freiwillige Boni etc. berücksichtigt sind. Was gar nicht geht: Nettobeträge angeben oder sagen: „Ich brauche so und so viel zum Leben.“ Stattdessen immer von der Qualifikation und Berufserfahrung ausgehen und, wenn nötig, die Vorstellungen mit Fach- und Sachargumenten begründen. Erreicht man sein Zielgehalt beim Einstieg in den neuen Job übrigens nicht, möchte oder muss die Stelle aber trotzdem antreten, empfehle ich zu versuchen, das Gehalt unter der Bedingung zu akzeptieren, dass nach der Probezeit bzw. nach dem ersten Beschäftigungsjahr die Gehaltsanpassung nach oben erfolgt oder doch zumindest nochmals offen darüber gesprochen wird. Im positiven Fall kann man dann auf das Erreichte verweisen und hat damit ein gutes Argument für eine Gehaltserhöhung.

Podcasts für Lehrer (Stand: September 2020)

Während der Corona-Schulschließungen haben Podcasts – egal ob zur fachlichen Weiterbildung, aus privatem Interesse oder zur Einbindung in den Unterricht – einen ordentlichen Schub bekommen. Neben von Lehrkräften produzierten Podcasts, beispielsweise über eigene Schulerlebnisse oder methodische Erfahrungen, kann die Produktion eines Podcasts auch Bestandteil des Unterrichts sein. Nicht zuletzt dienen Podcasts vielen Lehrkräften auch als Fort- und Weiterbildungsmedium.

Podcasts von Lehrkräften (Auswahl)

Homeschooling hautnah: In diesem Podcast kommen unterschiedliche Menschen und deren jeweils eigene Perspektiven auf die coronabedingten Schulschließungen zu Wort. Die Bandbreite reicht von verschiedenen Lehrkräften über angehende Pädagog*innen bis hin zu Schüler*innen.

Lauschcafé: Hier führt Podcast-Macher Tim mit unterschiedlichsten Menschen „Gespräche über Bildung in der digitalisierten Welt. Oft kommen angehende Lehrkräfte und Referendare zu Wort. Vermittelt wird ein positiver, neugierig machender Zugang zur Bereicherung des Unterrichts mit digitalen Mitteln.

Lehrermomente Podcast: Ob Unterrichtsstörungen, Schuljahresplanung, ein Blick in die Lehrertasche oder Interviews mit Fachleuten rund um die Schule: Dieser Podcast, produziert von einer Lehrerin, enthält zahlreiche Erfahrungen und Tipps direkt aus dem Schulalltag.

Schulsprecher: Weniger der Unterhaltung als vielmehr der fundierten fachlichen Information dient der Podcast „Schulsprecher“. Er behandelt in jeweils recht ausführlichen Episoden grundlegende – und aktuell diskutierte – Fragen der Lehrertätigkeit: Was ist vom Konzept der „Kompetenzen“ zu halten? Wie kann die Arbeitszeit von Lehrkräften gemessen werden? Wie funktioniert Leistungsbewertung?

Netzlehrer: Ursprünglich gestartet unter dem Namen „Referendarsflüsterer“ als ein Podcast für Referendare und Lehramtsstudierende, widmet sich dieser Podcast mittlerweile einem neuen Schwerpunkt: digitale Transformation und Digitalkultur im Bereich Schule. Selbstverständlich sollen noch immer auch angehende Lehrkräfte angesprochen werden.

Locker Lehrer: Dieser Podcast beschreibt sich als ‚Lehrercoaching mit Herz‘ und gibt hilfreiche Tipps, Anregungen und Informationen, um besser mit den täglichen schulischen Herausforderungen zurechtkommen zu können. Ein Fokus liegt dabei auf Themen wie: Kraft tanken, Selbstbewusstsein stärken, bewusst abgrenzen oder Ruheinseln schaffen inmitten stressiger Phasen.

Unterrichtsfreie Zeit: Dieser Podcast (und auch der gleichnamige Blog) wird betrieben von Lehrerin Jenny, die sich selbst als „Organisationsfreak“ bezeichnet. Schwerpunkt hier daher: Zeitmanagement, Selbst- und Unterrichtsorganisation – auch (und gerade) in der sogenannten unterrichtsfreien Zeit.

Podcasts über Schule, Bildung, Bildungspolitik

KüchenTalk – der Podcast für Bildungsaktivist*innen: Zeitgemäßes, zukunftsorientiertes Lernen kann nur vernetztes Lernen sein. Denn nur so stärkt es jene Kompetenzen und Haltungen, die die Grundlage für das Zusammenleben in einer offenen, demokratischen und von Nachhaltigkeit geprägten Gesellschaft bilden. Um Bildung diese Impulse zu geben, lädt KüchenTalk wechselnde Gesprächspartner ein, darunter u.a. eine Bürgermeisterin, ein Lehrer und D64-Vorstand, Personen aus der universitären Lehrerbildung, ein Medienpädagoge und ein Inklusionsaktivist.

Hochbegabung in der Schule: Wie äußert sich Hochbegabung und wie wird sie diagnostiziert? Gibt es verschiedene Arten von Hochbegabung? Welche Rolle spielen Lehrkräfte dabei? Und was müssen vor allem angehende Lehrkräfte über das Thema wissen?

Frau Bachmayer packt aus! Frau Bachmayer und Herr Krautmann sind zwar fiktive Namen, die dahinterstehenden Lehrkräfte existieren jedoch real – und sie reden Tacheles über all das, was sonst nur hinter den verschlossenen Türen der Lehrerzimmer diskutiert wird. Ein Podcast von Antenne Niedersachsen.

Vorbild-Schule: In Interviews lässt dieser Podcast engagierte Lehrerinnen und Lehrer zur Sprache kommen, die aus ihrer Schule eine Vorbildschule machen möchten. Jede Episode widmet sich einem Interviewpartner und dessen Ansätzen.

Perlen von den Säuen: In unregelmäßigen Abständen reflektiert dieser Podcast aktuelle Themen aus der Bildungs- und Schulpolitik – meist in lockerer Gesprächsform, als „Bildungstalk“ mit mehreren teilnehmenden Lehrkräften.

Für die gezielte Suche nach Podcasts – auch nach Themenbereichen und Stichworten – empfiehlt sich das Portal https://www.podcast.de/. Es liefert auch einen Einblick in die Funktionsweise von Podcasts. Überdies geben die meisten Rundfunkanstalten, TV-Sender sowie Magazine und Zeitungen mittlerweile eigene Podcast-Reihen heraus.

Besoldungstabellen für verbeamtete Lehrkräfte 2020

Lehrkräfte an Schulen in freier Trägerschaft werden in der Regel in Anlehnung an die Entgelttabellen des Öffentlichen Dienstes bezahlt (vgl. Verdienstmöglichkeiten und Tarifverträge für Lehrkräfte an Schulen in freier Trägerschaft). In manchen Fällen (bspw. bei Funktionsstellen, beim Ausscheiden oder der Beurlaubung vom Beamtenstatus) lohnt es sich, bei Gehaltsverhandlungen mit der Schule bzw. dem Träger auch die Einordnung in die jeweilige Besoldungstabelle für verbeamtete Lehrkräfte zu kennen. Über die unterschiedlich ausfallenden Zulagen, Zuschläge und Prämien für verbeamtete Lehrkräfte informiert das Bundesbesoldungsgesetz (BbesG).

Einordnung von Lehrkräften in Besoldungsgruppen

Im staatlichen Schuldienst fällt die Besoldung verbeamteter Lehrkräfte in die Hoheit der Länder. Die Besoldung erfolgt dermentsprechend in der Regel nach verschiedenen Landesbesoldungsordnungen für Beamte. Auch wenn jedes Bundesland eigene, von den unten aufgeführten Besoldungsgrundsätzen abweichende Regelungen hat, lassen sich Lehrkräfte allgemein in folgende Besoldungsgruppen einordnen:

A12 Lehrer in der Primarstufe oder Sekundarstufe I (an Grund- und Hauptschulen, Realschulen, Sekundarschulen, Gemeinschaftsschulen, Gesamtschulen und Gymnasien) ( = gehobener Dienst)
A12Z Konrektor an einer Grundschule oder kleinen Hauptschule 
A13 Realschullehrer, Sonderschullehrer oder Lehrer an der Sek. I im 1. Beförderungsamt
Rektor an einer Grundschule oder Konrektor an einer Hauptschule
A13Z Lehrer in der Sekundarstufe II ( an Gymnasien, Gesamtschulen oder Berufskollegs), Studienrat Konrektor an einer größeren Hauptschule oder Rektor an einer kleinen Hauptschule
A14 Rektor an einer großen Grund- oder Hauptschule, Konrektor an einer Realschule oder Sonderschule, Oberstudienrat, Abteilungsleiter an einer Gesamtschule
A14Z Funktionsstelle mit Zulage
A15 Rektor an einer Realschule oder Sonderschule, Studiendirektor
A15Z stellv. Schulleiter an Gymnasien, Berufskollegs oder Gesamtschulen
A16 Oberstudiendirektor, Schulleiter an Gymnasien, Berufskollegs oder Gesamtschulen

Einstufung von Schulleitern

Schulleiter und ihre Stellvertreter an Grund-, Haupt-, Real- und Förderschulen erhalten je nach Schulgröße Zulagen oder werden in die für sie nächsthöhere Besoldungsgruppe eingestuft. Außerdem haben sie eine reduzierte Stundenverpflichtung.

Besoldungstabellen für verbeamtete Lehrkräfte (Stand: Juli 2020)

Beamtenbesoldung Baden-Württemberg

123456789101112
A 5 2368.35 2445.33 2505.16 2564.96 2624.81 2684.59 2744.45 2804.26 2864.10 2923.91
A 6 2418.89 2484.57 2550.27 2615.94 2681.60 2747.31 2812.99 2878.66 2944.34 3009.98
A 7 2514.88 2573.93 2656.58 2739.25 2821.87 2904.51 2987.20 3046.20 3105.24 3164.30
A 8 2657.82 2728.40 2834.34 2940.23 3046.14 3152.10 3222.69 3293.29 3363.93 3434.51
A 9 2816.35 2885.84 2998.89 3111.90 3224.95 3337.96 3415.70 3493.42 3571.12 3648.84
A 10 3016.48 3113.06 3257.87 3402.70 3547.54 3692.38 3790.63 3889.39 3988.17 4086.94
A 11 3441.47 3589.89 3738.82 3890.63 4042.46 4143.69 4246.28 4349.57 4452.83 4556.05
A 12 3863.80 4044.79 4226.84 4411.45 4534.56 4657.62 4780.73 4903.83 5026.92
A 13 4523.76 4723.13 4922.51 5055.44 5188.34 5321.27 5454.22 5587.11
A 14 4807.29 5065.84 5324.39 5496.74 5669.13 5841.46 6013.84 6186.22
A 15 5563.50 5847.74 6075.16 6302.55 6529.98 6757.37 6984.81
A 16 6137.05 6465.79 6728.84 6991.86 7254.84 7517.84 7780.86

Gültigkeit der Tabelle: 01.01.2020 – 31.12.2020

Quelle: http://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/beamte/bw?id=beamte-bawue-2020&matrix=1

Beamtenbesoldung Bayern

234567891011
A 3 2339.67 2389.18 2438.67 2488.16 2537.66 2587.15 2636.65 2686.13
A 4 2402.78 2461.09 2519.35 2577.62 2635.88 2694.13 2752.37 2810.62
A 5 2435.44 2493.38 2551.37 2609.32 2667.29 2725.27 2783.25 2841.22
A 6 2500.55 2564.16 2627.80 2691.48 2755.14 2818.79 2882.42 2946.05
A 7 2603.57 2683.67 2763.75 2843.86 2923.97 2981.13 3038.33 3095.56
A 8 2673.18 2775.80 2878.46 2981.08 3083.76 3152.17 3220.57 3289.01 3357.44
A 9 2804.33 2913.87 3023.39 3132.96 3242.49 3317.80 3393.12 3468.41 3543.73
A 10 3024.51 3164.83 3305.24 3445.57 3585.92 3679.48 3774.31 3870.01 3965.75
A 11 3486.60 3630.40 3775.53 3922.66 4020.71 4118.83 4217.86 4317.91 4417.92
A 12 3924.89 4100.31 4277.83 4397.12 4516.37 4635.65 4754.93 4874.20
A 13 4579.86 4773.03 4901.82 5030.62 5159.44 5288.23 5417.04
A 14 4911.90 5162.41 5329.46 5496.48 5663.48 5830.52 5997.54
A 15 5669.56 5889.94 6110.28 6330.64 6551.01 6771.34
A 16 6268.43 6523.31 6778.19 7033.03 7287.87 7542.72

Gültigkeit der Tabelle: 01.01.2020 – 31.12.2020

Quelle: http://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/beamte/by?id=beamte-bayern-2020&matrix=1

Beamtenbesoldung Berlin

12345678
A 4 2180.53 2245.92 2301.68 2357.33 2387.03 2419.06 2474.72 2549.00
A 5 2196.47 2275.73 2332.51 2391.95 2449.99 2511.99 2567.48 2620.79
A 6 2244.83 2311.53 2437.61 2501.97 2560.02 2626.96 2686.31 2749.43
A 7 2336.35 2400.50 2480.89 2626.96 2715.99 2791.28 2850.67 2956.99
A 8 2471.10 2639.24 2745.61 2851.94 3008.95 3094.30 3159.28 3221.69
A 9 2621.81 2712.13 2851.94 3011.51 3128.69 3273.90 3358.90 3441.23
A 10 2812.45 2932.34 3128.69 3327.55 3472.61 3617.69 3751.00 3860.78
A 11 3222.96 3409.85 3599.38 3790.19 3915.67 4051.60 4213.66 4312.98
A 12 3463.45 3818.94 3915.67 4174.45 4293.37 4524.70 4613.57 4774.35
A 13 4090.78 4301.23 4511.64 4723.36 4922.03 5016.14 5214.79 5319.33
A 14 4306.44 4576.98 4876.29 5142.90 5324.58 5499.70 5687.91 5881.33
A 15 5282.74 5555.89 5715.35 5903.55 6091.76 6278.64 6431.56 6655.06
A 16 5834.29 6119.21 6336.16 6553.13 6768.78 6985.72 7202.67 7415.73

Gültigkeit der Tabelle: 01.02.2020 – 31.12.2020

Quelle: http://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/beamte/be?id=beamte-berlin-2020&matrix=1

Beamtenbesoldung Brandenburg

123456789101112
A 5 2307.93 2383.05 2441.43 2499.78 2558.19 2616.53 2674.92 2733.28 2791.66 2850.04
A 6 2357.25 2421.32 2485.43 2549.53 2613.60 2677.69 2741.81 2805.88 2869.98 2934.09
A 7 2450.94 2508.54 2589.20 2669.84 2750.49 2831.13 2911.80 2969.40 3026.98 3084.59
A 8 2590.38 2659.31 2762.61 2865.98 2969.35 3072.70 3141.61 3210.50 3279.42 3348.31
A 9 2745.08 2812.89 2923.20 3033.49 3143.79 3254.11 3329.93 3405.78 3481.59 3557.43
A 10 2940.41 3034.60 3175.93 3317.25 3458.58 3599.92 3694.14 3788.71 3885.09 3981.46
A 11 3355.09 3499.92 3644.69 3789.91 3938.09 4036.86 4135.60 4234.40 4333.16 4431.94
A 12 3763.92 3940.34 4116.98 4293.64 4411.34 4529.11 4646.84 4764.64 4882.37
A 13 4210.29 4401.06 4591.76 4782.49 4909.67 5036.82 5163.98 5291.13 5418.28
A 14 4424.94 4672.27 4919.60 5166.94 5331.80 5496.71 5661.61 5826.52 5991.38
A 15 5395.67 5667.59 5885.18 6102.70 6320.25 6537.82 6755.34
A 16 5944.35 6258.85 6510.50 6762.08 7013.68 7265.27 7516.90

Gültigkeit der Tabelle: 01.01.2020 – 31.12.2020

Quelle: http://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/beamte/br?id=beamte-brandenburg-2020&matrix=1,

Beamtenbesoldung Bremen

123456789101112
A 3 2213.10 2262.55 2311.98 2361.41 2410.89 2460.33 2509.77
A 4 2258.61 2316.85 2375.02 2433.27 2491.48 2549.68 2607.85
A 5 2275.18 2349.72 2407.64 2465.53 2523.45 2581.35 2639.27 2697.20
A 6 2324.12 2387.71 2451.29 2514.88 2578.46 2642.06 2705.65 2769.25 2832.82
A 7 2417.07 2474.22 2554.24 2634.24 2714.26 2794.26 2874.31 2931.42 2988.59 3045.74
A 8 2555.41 2623.76 2726.31 2828.86 2931.38 3033.96 3102.30 3170.63 3239.02 3307.36
A 9 2708.92 2776.17 2885.61 2995.05 3104.48 3213.94 3289.14 3364.41 3439.64 3514.88
A 10 2902.67 2996.14 3136.32 3276.58 3416.80 3557.00 3650.49 3744.57 3840.18 3935.80
A 11 3313.34 3453.40 3593.48 3733.90 3877.19 3972.69 4068.22 4163.76 4261.08 4358.52
A 12 3708.75 3879.38 4050.21 4222.07 4338.22 4454.39 4570.55 4686.71 4802.87
A 12a 3764.75 3959.68 4154.60 4353.16 4485.73 4618.24 4750.80 4883.34 5015.90
A 13 4328.05 4516.21 4704.34 4829.79 4955.23 5080.65 5206.12 5331.56
A 14 4595.62 4839.61 5083.59 5246.24 5408.93 5571.59 5734.25 5896.92
A 15 5309.25 5577.51 5792.12 6006.73 6221.35 6435.98 6650.59
A 16 5850.54 6160.77 6409.02 6657.22 6905.38 7153.62 7401.81

Gültigkeit der Tabelle: 01.01.2020 – 31.12.2020

Quelle: http://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/beamte/hb?id=beamte-bremen-2020&matrix=1,

Beamtenbesoldung Hamburg

12345678
A 4 2414.57 2471.69 2528.74 2585.96 2636.83 2668.37 2690.39 2693.87
A 5 2442.52 2503.36 2563.90 2624.81 2685.38 2746.11 2770.35 2781.15
A 6 2480.24 2553.10 2624.81 2690.39 2755.86 2821.50 2887.05 2913.64
A 7 2574.92 2657.36 2740.15 2822.49 2905.23 2987.87 3065.35 3121.52
A 8 2714.65 2813.03 2911.20 3010.67 3110.30 3202.55 3294.97 3377.28
A 9 2829.41 2932.56 3035.75 3141.54 3247.14 3350.38 3453.46 3540.43
A 10 3024.81 3164.60 3304.03 3445.09 3570.92 3705.25 3842.11 3948.84
A 11 3437.63 3559.77 3696.35 3835.74 3975.13 4114.50 4253.88 4394.09
A 12 3844.64 3987.79 4130.99 4274.15 4417.35 4560.54 4703.71 4839.37
A 13 4299.48 4452.83 4606.16 4759.47 4912.79 5066.11 5219.43 5369.10
A 14 4521.24 4727.79 4934.33 5140.88 5347.41 5553.95 5760.49 5935.63
A 15 5505.81 5689.55 5873.28 6045.60 6217.92 6390.25 6562.58 6690.76
A 16 6064.61 6278.75 6492.88 6694.37 6895.83 7097.29 7298.78 7443.56

Gültigkeit der Tabelle: 01.01.2020 – 31.12.2020

Quelle: http://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/beamte/hh?id=beamte-hamburg-2020&matrix=1

Beamtenbesoldung Hessen

12345678
A 5 2210.29 2253.86 2279.52 2336.49 2392.32 2449.29 2506.23 2563.19
A 6 2259.44 2313.03 2365.53 2430.29 2497.30 2562.06 2634.65 2696.08
A 7 2353.24 2395.67 2460.45 2560.96 2659.23 2757.50 2831.21 2906.04
A 8 2491.71 2549.79 2640.24 2767.56 2893.75 2984.20 3073.54 3162.88
A 9 2641.36 2701.67 2802.17 2944.00 3071.31 3177.40 3273.43 3366.14
A 10 2831.21 2887.04 3062.38 3236.60 3407.45 3532.54 3653.14 3774.87
A 11 3245.53 3349.39 3528.07 3708.98 3827.36 3956.04 4081.25 4207.30
A 12 3481.16 3612.95 3827.36 4041.77 4186.60 4343.06 4494.93 4649.10
A 13 4051.93 4195.80 4401.74 4607.66 4750.32 4893.00 5035.64 5174.87
A 14 4263.69 4467.32 4735.38 5001.13 5184.07 5369.28 5552.21 5737.46
A 15 5230.08 5392.30 5575.23 5759.31 5942.24 6124.00 6305.80 6486.41
A 16 5775.41 5969.83 6180.39 6392.07 6601.46 6814.30 7024.84 7233.07

Gültigkeit der Tabelle: 01.02.2020 – 31.12.2020

Quelle: http://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/beamte/he?id=beamte-hessen-2020&matrix=1

Beamtenbesoldung Mecklenburg-Vorpommern

123456789101112
A 2 2094.71 2140.13 2185.59 2231.02 2276.43 2321.92 2367.34
A 3 2173.18 2221.53 2269.85 2318.19 2366.57 2414.93 2463.29
A 4 2217.70 2274.64 2331.53 2388.48 2445.38 2502.30 2559.20
A 5 2233.89 2306.77 2363.40 2420.02 2476.64 2533.29 2589.90 2646.56
A 6 2281.75 2343.91 2406.07 2468.26 2530.45 2592.63 2654.80 2716.99 2779.15
A 7 2372.63 2428.51 2506.75 2584.97 2663.24 2741.46 2819.73 2875.57 2931.46 2987.36
A 8 2507.92 2574.75 2674.99 2775.27 2875.52 2975.82 3042.64 3109.49 3176.34 3243.17
A 9 2657.99 2723.76 2830.77 2937.78 3044.79 3151.81 3225.35 3298.96 3372.50 3446.07
A 10 2847.46 2938.85 3075.92 3213.09 3350.19 3487.29 3578.68 3670.22 3763.43 3856.67
A 11 3249.78 3390.26 3530.74 3671.40 3814.71 3910.22 4005.75 4101.39 4198.60 4295.81
A 12 3478.90 3646.38 3816.89 3987.73 4159.68 4275.55 4391.44 4507.33 4623.22 4739.09
A 13 3893.50 4077.99 4265.39 4453.10 4640.79 4765.95 4891.09 5016.23 5141.38 5266.52
A 14 4046.33 4288.93 4532.32 4775.75 5019.14 5181.43 5343.71 5505.99 5668.27 5830.55
A 15 5244.28 5511.89 5726.00 5940.09 6154.22 6368.30 6582.42
A 16 5784.27 6093.76 6341.40 6589.03 6836.64 7084.27 7331.88

Gültigkeit der Tabelle: 01.01.2020 – 31.12.2020

Quelle: http://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/beamte/mv?id=beamte-mv-2020&matrix=1

Beamtenbesoldung Niedersachsen

123456789101112
A 5 2272.26 2346.05 2403.36 2460.68 2518.01 2575.34 2632.66 2689.99
A 6 2320.70 2383.65 2446.59 2509.52 2572.45 2635.41 2698.35 2761.29 2824.21
A 7 2412.70 2469.26 2548.47 2627.66 2706.87 2786.06 2865.29 2921.83 2978.39 3034.99
A 8 2549.63 2617.31 2718.80 2820.29 2921.78 3023.31 3090.97 3158.60 3226.28 3293.93
A 9 2701.57 2768.14 2876.46 2984.79 3093.12 3201.45 3275.89 3350.66 3428.78 3507.52
A 10 2893.37 2985.89 3124.66 3263.47 3404.91 3551.65 3649.48 3747.32 3845.13 3942.97
A 11 3300.64 3447.81 3598.17 3748.56 3898.92 3999.21 4099.42 4199.69 4299.93 4400.16
A 12 3721.97 3901.20 4080.51 4259.79 4379.31 4498.80 4618.33 4737.84 4857.38
A 13 4175.22 4368.83 4562.41 4755.97 4885.06 5014.13 5143.19 5272.26 5401.32
A 14 4393.08 4644.10 4895.14 5146.19 5313.56 5480.93 5648.25 5815.64 5983.03
A 15 5378.38 5654.36 5875.20 6095.99 6316.81 6537.63 6758.43
A 16 5935.29 6254.48 6509.88 6765.27 7020.65 7276.00 7531.36

Gültigkeit der Tabelle: 01.03.2020 – 28.02.2021

QUelle: http://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/beamte/ni?id=beamte-nds-2020&matrix=1

Beamtenbesoldung Nordrhein-Westfalen

123456789101112
A 5 2376.09 2454.03 2514.60 2575.17 2635.73 2696.30 2756.86 2817.44 2878.03 2938.61
A 6 2427.26 2493.77 2560.27 2626.76 2693.26 2759.78 2826.30 2892.79 2959.29 3025.77
A 7 2495.40 2554.46 2637.13 2719.84 2802.53 2885.18 2967.90 3026.92 3086.00 3145.08
A 8 2638.35 2709.00 2814.96 2920.92 3026.88 3132.87 3203.50 3274.14 3344.80 3415.42
A 9 2764.27 2832.94 2944.67 3056.39 3168.14 3279.87 3356.64 3433.51 3510.31 3587.10
A 10 2962.09 3057.53 3200.66 3343.83 3486.97 3630.14 3725.57 3821.47 3919.07 4016.71
A 11 3369.15 3511.58 3654.02 3796.48 3942.10 4039.21 4136.36 4234.83 4333.91 4433.03
A 12 3771.26 3944.30 4118.04 4294.23 4412.37 4530.50 4648.67 4766.83 4884.92
A 13 4401.78 4593.10 4784.44 4912.02 5039.58 5167.16 5294.75 5422.31
A 14 4673.87 4922.01 5170.12 5335.55 5500.97 5666.41 5831.83 5997.28
A 15 5399.63 5672.44 5890.67 6108.93 6327.21 6545.47 6763.72
A 16 5950.11 6265.59 6518.04 6770.47 7022.86 7275.31 7527.72

Gültigkeit der Tabelle: 01.01.2020 – 31.12.2020

Quelle: http://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/beamte/nw?id=beamte-nrw-2020&matrix=1

Beamtenbesoldung Rheinland-Pfalz

123456789101112
A 4 2408.60 2469.58 2530.54 2591.50 2652.46 2713.46 2774.40 2835.81 2897.20 2958.58
A 5 2425.94 2504.03 2564.67 2625.32 2685.99 2746.62 2807.30 2867.97 2929.05 2990.11
A 6 2477.18 2543.80 2610.40 2677.01 2743.57 2810.19 2876.81 2943.41 3009.99 3099.57
A 7 2541.79 2600.81 2683.44 2766.04 2848.65 2931.28 3013.92 3072.89 3131.91 3190.93
A 8 2684.63 2755.20 2861.08 2967.00 3072.82 3178.73 3249.33 3319.88 3390.52 3461.06
A 9 2801.98 2871.45 2984.45 3097.43 3210.43 3323.45 3401.11 3478.83 3556.53 3634.20
A 10 2962.38 3057.52 3200.20 3342.93 3485.63 3628.38 3723.51 3818.65 3914.80 4012.13
A 11 3381.17 3527.38 3673.60 3819.82 3968.31 4068.06 4167.77 4267.54 4367.84 4469.57
A 12 3619.61 3793.98 3970.62 4148.97 4327.32 4448.39 4569.66 4690.91 4812.21 4933.52
A 13 4050.60 4243.19 4437.77 4634.20 4830.64 4961.59 5092.57 5223.50 5354.52 5485.47
A 14 4210.16 4462.39 4717.09 4971.82 5226.59 5396.37 5566.21 5736.09 5905.92 6075.74
A 15 5462.19 5742.25 5966.30 6190.40 6414.43 6638.50 6862.56
A 16 6027.29 6351.21 6610.34 6869.51 7128.64 7387.79 7646.87

Gültigkeit der Tabelle: 01.07.2020 – 31.12.2020

QUelle: http://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/beamte/rp?id=beamte-rlp-2020i&matrix=1,

Beamtenbesoldung Saarland

123456789101112
A 4 2270.94 2328.33 2385.67 2443.05 2500.41 2557.78 2615.12
A 5 2287.26 2360.74 2417.79 2474.86 2531.92 2589.01 2646.07 2703.14
A 6 2335.48 2398.16 2460.81 2523.49 2586.12 2648.80 2711.48 2774.15 2836.77
A 7 2427.10 2483.43 2562.28 2641.12 2719.95 2798.79 2877.66 2933.96 2990.30 3046.62
A 8 2563.44 2630.81 2731.83 2832.89 2933.91 3034.99 3102.35 3169.68 3237.10 3304.43
A 9 2697.99 2764.28 2872.13 2979.96 3087.83 3195.67 3269.80 3343.95 3418.08 3492.23
A 10 2888.94 2981.06 3119.21 3257.39 3395.57 3533.76 3625.87 3718.41 3812.64 3906.89
A 11 3274.20 3415.74 3557.31 3698.97 3843.81 3940.34 4036.91 4133.49 4230.06 4326.61
A 12 3505.08 3673.89 3846.02 4018.70 4191.39 4306.48 4421.61 4536.75 4651.88 4766.98
A 13R 3737.62 3924.19 4110.54 4297.03 4421.36 4545.45 4669.98 4794.31 4918.65
A 13 4109.92 4296.42 4482.86 4669.36 4793.65 4918.00 5042.29 5166.66 5290.96
A 14 4319.79 4561.59 4803.38 5045.21 5206.40 5367.64 5528.84 5690.05 5851.29
A 15 5268.85 5534.71 5747.40 5960.08 6172.78 6385.48 6598.18
A 16 5805.30 6112.73 6358.77 6604.76 6850.72 7096.73 7342.72

Gültigkeit der Tabelle: 01.06.2020 – 31.03.2021

Quelle: http://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/beamte/by?id=beamte-saar-2020&matrix=1

Beamtenbesoldung Sachsen

123456789101112
A 4 2304.89 2365.82 2426.75 2487.69 2548.58 2609.54 2700.36
A 5 2322.22 2400.24 2460.86 2521.44 2582.08 2642.68 2703.29 2794.90
A 6 2395.82 2462.38 2528.92 2595.46 2662.00 2728.58 2795.15 2861.69 2961.02
A 7 2493.13 2552.94 2636.69 2720.41 2804.15 2887.92 2971.65 3031.45 3091.26 3186.40
A 8 2637.91 2709.43 2816.76 2924.10 3031.41 3138.76 3210.29 3281.82 3353.39 3463.30
A 9 2873.45 2943.84 3058.36 3172.90 3287.49 3402.01 3480.74 3559.51 3638.24 3758.61
A 10 3076.25 3174.08 3320.80 3467.58 3614.33 3761.08 3860.14 3960.23 4060.30 4206.98
A 11 3506.87 3657.25 3807.65 3961.50 4115.33 4217.87 4320.41 4423.00 4525.56 4679.93
A 12 3752.12 3934.29 4117.69 4301.10 4484.47 4606.73 4729.01 4851.26 4973.56 5152.87
A 13 4199.96 4397.98 4596.01 4794.05 4992.11 5124.14 5256.18 5388.18 5520.25 5715.59
A 14 4264.50 4521.35 4778.16 5034.95 5291.79 5462.97 5634.20 5805.42 5976.65 6216.72
A 15 5529.26 5811.64 6037.54 6263.44 6489.32 6715.22 7018.85
A 16 6099.02 6425.54 6686.83 6948.07 7209.30 7470.59 7818.45

Gültigkeit der Tabelle: 01.01.2020 – 31.12.2020

Quelle: http://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/beamte/sn?id=beamte-sachsen-2020&matrix=1

Beamtenbesoldung Sachsen-Anhalt

12345678
A 4 2283.97 2342.19 2400.40 2447.23 2494.27 2541.36 2588.42 2633.25
A 5 2300.53 2375.06 2432.98 2490.88 2548.81 2606.72 2664.63 2722.56
A 6 2349.46 2433.24 2518.45 2585.89 2653.28 2720.73 2794.60 2858.18
A 7 2442.43 2516.15 2616.66 2717.17 2817.66 2918.17 2993.23 3071.12
A 8 2580.77 2670.10 2799.84 2929.61 3059.30 3149.69 3240.03 3332.75
A 9 2734.26 2822.12 2964.59 3107.07 3249.57 3346.24 3442.92 3540.23
A 10 2928.02 3049.83 3227.93 3406.02 3582.37 3707.53 3833.52 3961.76
A 11 3339.48 3520.11 3703.30 3890.35 4016.67 4148.05 4278.99 4413.42
A 12 3573.81 3791.45 4014.01 4237.87 4392.57 4551.17 4707.79 4869.20
A 13 4189.14 4398.50 4610.88 4823.26 4970.62 5117.97 5265.13 5411.55
A 14 4406.33 4678.65 4953.41 5228.22 5418.04 5607.84 5797.68 5991.47
A 15 5388.63 5631.75 5820.25 6008.74 6197.22 6385.74 6574.23 6764.55
A 16 5943.88 6226.43 6444.15 6661.84 6879.51 7097.23 7314.95 7535.18

Gültigkeit der Tabelle: 01.01.2020 – 31.12.2020

QUelle: http://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/beamte/st?id=beamte-st-2020&matrix=1

Beamtenbesoldung Schleswig-Holstein

123456789101112
A 2 2137.10 2183.08 2229.06 2275.06 2321.02 2367.03 2413.06
A 3 2216.53 2265.45 2314.34 2363.28 2412.23 2461.19 2510.13
A 4 2261.56 2319.20 2376.79 2434.40 2491.99 2549.61 2607.22
A 5 2277.96 2351.71 2409.04 2466.33 2523.66 2580.97 2638.28 2695.60
A 6 2326.37 2389.31 2452.25 2515.16 2578.07 2641.03 2703.96 2766.90 2829.80
A 7 2418.37 2474.94 2554.13 2633.29 2712.49 2791.66 2870.87 2927.39 2983.95 3040.53
A 8 2555.29 2622.92 2724.41 2825.88 2927.34 3028.84 3096.50 3164.12 3231.81 3299.44
A 9 2707.18 2773.76 2882.06 2990.36 3098.65 3206.97 3281.39 3355.88 3430.32 3504.77
A 10 2898.93 2991.45 3130.18 3268.96 3407.70 3546.49 3638.98 3731.50 3823.99 3916.49
A 11 3306.11 3448.29 3590.45 3732.67 3874.86 3969.61 4064.79 4161.58 4258.38 4355.15
A 12 3707.52 3877.00 4046.54 4219.62 4334.99 4450.37 4565.75 4682.40 4799.84
A 13 4137.99 4324.88 4511.77 4700.23 4827.08 4953.90 5080.71 5207.59 5334.43
A 14 4348.31 4590.64 4836.99 5083.68 5248.16 5412.68 5577.14 5741.62 5906.12
A 15 5311.86 5583.12 5800.12 6017.13 6234.14 6451.16 6668.16
A 16 5859.21 6172.89 6423.87 6674.85 6925.83 7176.81 7427.79

Gültigkeit der Tabelle: 01.01.2020 – 31.12.2020

Quelle: http://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/beamte/sh?id=beamte-sh-2020&matrix=1

Beamtenbesoldung Thüringen

123456789101112
A 6 2371.24 2437.86 2504.51 2571.14 2637.79 2704.41 2771.07 2837.71 2904.32
A 7 2449.94 2509.33 2592.50 2675.65 2758.82 2841.99 2925.17 2984.55 3043.96 3103.39
A 8 2593.72 2664.77 2771.35 2877.93 2984.50 3091.11 3162.16 3233.18 3304.28 3375.32
A 9 2753.24 2823.17 2936.92 3050.66 3164.44 3278.19 3356.37 3434.61 3512.77 3590.99
A 10 2916.30 3012.11 3155.86 3299.61 3443.36 3587.10 3682.95 3780.72 3878.73 3976.78
A 11 3338.10 3485.40 3632.67 3781.93 3932.62 4033.09 4133.54 4234.03 4334.46 4434.92
A 12 3578.32 3755.31 3934.94 4114.61 4294.26 4414.00 4533.76 4653.53 4773.35 4893.06
A 13 4209.54 4403.50 4597.52 4791.51 4920.84 5050.16 5179.49 5308.85 5438.19
A 14 4410.68 4661.24 4911.81 5162.39 5329.42 5496.48 5663.53 5830.61 5997.66
A 15 5394.12 5669.63 5890.02 6110.41 6330.81 6551.23 6771.62
A 16 5949.99 6268.61 6523.52 6778.43 7033.32 7288.23 7543.13

Gültigkeit der Tabelle: 01.01.2020 – 31.12.2020

QUelle: http://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/beamte/th?id=beamte-thueringen-2020&matrix=1

Weitere Links

Auf der Seite http://oeffentlicher-dienst.info befindet sich ein aktuelles, gut besuchtes Forum, verschiedene Gehaltsrechner und eine gute Linksammlung. Unter http://forum.oeffentlicher-dienst.info/ können bereits gestellte Fragen durchstöbert oder neue Fragen im Forum gestellt werden. Die Linksammlung ist unter http://oeffentlicher-dienst.info/links/ erreichbar. Die Informationen in diesem Artikel stammen, wenn nicht gesondert ausgewiesen, von dieser Quelle.

Kategorien