Bewerbungsgespräch für Lehrkräfte: Auf diese Fragen sollten Sie gefasst sein

 

Motivation und Einstellung zum Beruf

  • Warum haben Sie den Lehrerberuf gewählt?
  • Was war Ihr Beweggrund für eine Bewerbung auf diese Stelle?
  • Wie sieht Ihr pädagogisches Leitbild aus?
  • Wie würden Sie sich als Lehrkraft charakterisieren?
  • Was waren die Schwerpunkte Ihrer bisherigen beruflichen Tätigkeit?
  • Welche Erfahrungen haben Sie im Referendariat sammeln können?
  • Welche Bestandteile der Lehrtätigkeit sind aus Ihrer Sicht besonders wichtig?
  • Worin sehen Sie die Hauptaufgabe eines Klassenlehrers?
  • Was erwarten Sie von der Schulleitung?
  • Was tun Sie für ein gutes Zusammenarbeiten im Team?
  • Wie sieht für Sie gelungene Elternarbeit aus?
  • Wie würden Sie Eltern in den Unterricht bzw. den Schulalltag einbeziehen?
  • Worauf legen Sie als Pädagoge/erzieherische Fachkraft besonders wert?

Handeln in ausgewählten Situationen

  • Wie gehen Sie mit ständig im Unterricht störenden Schülerinnen und Schülern um?
  • Wie begegnen Sie Schülern, die regelmäßig zu spät zum Unterricht kommen?
  • Wie greifen Sie ein, wenn Sie Streitigkeiten, Aggressionen oder gar Gewalt zwischen Schülern bemerken?
  • Wie reagieren Sie auf Mobbing im Kollegium?
  • Wie fördern Sie interkulturelle Kompetenz und Begegnung in der Klasse/der Schule?
  • Wie könnten Sie mit Vertretern anderer Fächern kooperieren?
  • Welche Unterrichtsformen bevorzugen Sie? Haben Sie Erfahrungen mit „offenen“ Unterrichtsformen?
  • Was könnten Sie fachfremd unterrichten?
  • Welche AG könnten Sie ggf. an unserer Schule anbieten?
  • Welche Kenntnisse haben Sie in digitalen Medien bzw. im Internet? Wie setzen Sie diese ein?
  • Welche Erfahrungen haben Sie mit Inklusion sammeln können?
  • Welche Lehrerfortbildung würde Sie interessieren?

Bei Lehrkräften aus dem Fachbereich Sprachen

  • Kennen Sie Maßnahmen zur Leseförderung? Welche?
  • Wie könnten Sie eine Theater-AG aufbauen?
  • Wie fördern Sie lese-rechtschreibschwache Schülerinnen und Schüler?
  • Wie sieht für Sie eine handlungsorientierte Förderung der (fremdsprachlichen) Sprachkompetenzen aus?
  • Haben Sie Erfahrungen mit Kooperationen zu Partnerschulen in anderen Ländern? Wie würden Sie solche Partnerschaften aufbauen?

Bei Lehrkräften aus den MINT-Fächern

  • Wie wecken Sie das Interesse an Ihrem Fach bei den Schülerinnen und Schülern?
  • Wie könnten Sie mit ihren Schülern/innen am PC/digitalen Medien arbeiten?
  • Kennen sie Konzepte zur Einbindung von Smartphones in den Unterricht?
  • Welche Folgerungen ziehen Sie aus den neuesten Leistungsstudien der verschiedenen Länder?
  • Halten Sie es für notwendig Mädchen in Ihrem Fach besonders zu fördern? Wenn ja, wie?

Bei Lehrkräften aus den künstlerischen und gesellschaftswissenschaftlichen Fächern

  • Haben Sie bereits Kunstausstellungen o.Ä. in der Schule organisiert oder einen Chor/ein Orchester geleitet?
  • Wo sehen Sie die Relevanz des Fachs Religion in der heutigen Zeit?
  • Verfügen Sie über Erfahrungen mit Schulgottesdiensten?
  • Welchen Beitrag können Sie mit Ihrem Fach zu unserem pädagogischen Leitbild leisten?

12 Kommentare zu „Bewerbungsgespräch für Lehrkräfte: Auf diese Fragen sollten Sie gefasst sein“

  • Nele:

    Ich finde die Fragen sehr toll und sie haben mir wirklich sehr geholfen.

  • Anonym:

    Vielen Dank für diese Zusammenstellung von Fragen! Die ersten 3-4 Fragen bzgl MINT-Fächern sind aber eigentlich für Lehrkräfte aller Fächer relevant.

    • Das stimmt. Mit Sicherheit ist es ohnehin eine gute Idee, sich bei den Vorbereitungen auch ein wenig „links und rechts der eigenen Fächer“ zu bewegen. Beste Grüße und viel Erfolg für eventuell anstehende Bewerbungen, Ihr Lehrcare Team

  • Igor Hinz:

    Wo findet man die beste Antworten?

    • Hallo Herr Hinz, da die Antworten individuell sehr verschieden sind, wird es schwierig sein, dafür fertige Vorlagen zu finden. Prinzipiell empfiehlt es sich, Gespräche vorher zu trainieren und evtl. mit Freunden die Fragen durchzugehen. Vielel Grüße und viel Erfolg bei Ihren Bewerbungen, Christine Peter, LehrCare

  • Knapp, Frank:

    Existieren solche typischen Fragen auch für den Bereich – Wirtschaft?

  • Aslan:

    Wie kann ich diese Frage,
    Wie fördern Sie interkulturelle Kompetenz und Begegnung in der Klasse/der Schule?

    • Hallo Aslan, vielen Dank für Ihren Kommentar. Verstehe ich es richtig, dass Sie eine Erläuterung zu der Frage „Wie fördern Sie interkulturelle Kompetenz und Begegnung in der Klasse/der Schule?“ suchen? Sehr gerne.
      Mit dieser Frage können sich Bewerber*innen im Vorstellungsgespräch danach erkundigen, welche Aktionen in der Schule/Klassse stattfinden, um die Schüler*innen für andere kulturelle Hintergründe zu sensibilisieren. Dies ist natürlich dann besonders wichtig, wenn in der Schule KInder sehr vieler unterschiedlicher Nationalitäten/Religionen anzutreffen sind. Ich denke, man kann die Frage im Gespräch auch ganz konkret stellen, in etwa: „Ist interkulturelle Kompetenz Bestandteil Ihres Schulprogramms?“
      Wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat in einem konkreten Fall benötigen, kontaktieren Sie uns gerne.
      Frteundliche Grüße, LehrCare Team

  • Nadine:

    Liebes LehrCare Team,
    Danke für diesen Beitrag.
    Ich hätte da noch eine etwas speziellere Frage: Ich habe nämlich ADHS (was auch durch den Titel meiner Masterarbeit auf meinem Masterabschlusszeugnis ersichtlich ist) und überlege, ob ich das in so einem Auswahlgespräch erwähnen sollte oder lieber nicht. Ich persönlich gehe damit eigentlich offen um, da es sowohl Schwächen als auch Stärken mit sich bringt, bin mir aber unsicher, wie das bei Auswahlkommissionen ankommt.

    • Hallo Nadine,
      vielen Dank für Ihre Frage. Ja, ich würde auch dazu raten, damit offen umzugehen. Aber nur dann, wenn sich das Gespräch in eine entsprechende Richtung bewegt und/oder die Sprache direkt darauf kommt. Und dann würde ich Ihr ADHS nicht als eine Einschränkung oder ein Defizit darzustellen, sondern als eine Stärke. Argumentieren Sie, wie Sie persönlich durch Ihre Beschäftigung mit ADHS an Sicherheit im Umgang damit gewonnen haben und wie viel Wissen Sie darüber nun haben. Und dass diese Beschäftigung Sie dazu befähigt hat, auch Kindern/Jugendlichen mit ADHS viel professioneller und wirksamer zu begegnen.
      Ich drücke die Daumen für den Bewerbungsprozess.
      Beste Grüße
      Redaktion LehrCare Magazin

Kommentieren

Kategorien