Bewerben an Privatschulen: Vorbereiten und Informieren (Teil 1)

Anschreiben, Lebenslauf, Ausbildungs- und Arbeitszeugnisse sind obligatorische Bestandteile einer Bewerbung. Doch bis diese optimal verfasst, gestaltet und auf den potenziellen Arbeitgeber in spe zugeschnitten sind, bedarf es einiger vorbereitender Schritte und Entscheidungen. Dazu gehört neben einem exakten Interpretieren der Stellenausschreibung vor allem auch die Informationsbeschaffung über die potenzielle Arbeitsstätte.

 

Voraussetzungen für die Arbeit an Privatschulen

Generell gilt: Lehrkräfte können sich an Schulen in freier Trägerschaft bewerben, wenn sie über eine fachliche und pädagogische Eignung verfügen. Eine volle staatliche Lehrerausbildung ist nicht verpflichtend, jedoch gern gesehen. Denn nach Artikel 7 Absatz 4 des Grundgesetzes darf die wissenschaftliche Ausbildung der Lehrkräfte an Privatschulen nicht hinter denen an öffentlichen Schulen zurückstehen. Je nach Art der Schule in freier Trägerschaft benötigen potenzielle Lehrkräfte jedoch bestimmte Zusatzausbildungen, wie beispielsweise eine Waldorflehrer-Ausbildung. Daher ist es in einem ersten Schritt unerlässlich, sich genau über die Anforderungen der Schule zu informieren.

 

Die Stellenausschreibung

Entscheidende Informationen über die Anforderungen an potenzielle Bewerber sollte zunächst bereits die Stellenausschreibung enthalten. Diese ist daher genau zu lesen und mit den eigenen Qualifikationen abzugleichen. Umgekehrt müssen auch die vom potenziellen Arbeitgeber genannten Angebote kritisch hinterfragt werden: „Ist es wirklich das, was ich suche und leisten kann?“

 

Informieren über den möglichen Arbeitgeber

Selbstverständlich gehört zur Vorbereitung einer Bewerbung das Studieren der Homepage der entsprechenden Schule. Ist die Schule in einem Verband oder einer Trägervereinigung organisiert, sollten Bewerber auch deren Websites intensiv betrachten und sich innerhalb des pädagogischen Konzepts selbst „verorten“: „Welche Bestandteile des Konzeptes passen besonders/gar nicht zu mir?“ und „Verfüge ich in dieser speziellen pädagogischen Richtung schon über Erfahrungen?“ Sehr wertvoll sind, sofern verfügbar, auch Meinungen und Erfahrungen Dritter.

 

Allgemeine Informationen über Vorteile und Eigenschaften von Privatschulen gibt auch der Verband Deutscher Privatschulverbände e.V. (VDP). Da gerade Schulen in freier Trägerschaft über ein fundiertes Schulprogramm verfügen und oft bestens vernetzt sind, ist es ratsam, sich auch über die Region und eventuelle Kooperationen zu informieren. Wichtig: Wie alle Arbeitgeber möchten auch Schulen gerne hören, warum man gerade bei ihnen arbeiten möchte. Es ist daher wichtig, hierfür Argumente zu finden. Und nicht zuletzt: Spätestens beim Vorstellungsgespräch wird das Thema Gehalt thematisiert werden. Es kann nur von Vorteil sein, sich hiermit bereits in der Bewerbungsphase auseinanderzusetzen.

 

Das Telefonat vorab

Eine Möglichkeit, sich zusätzlich vorzubereiten bzw. sich bei dem potenziellen Arbeitgeber bereits „einen Namen zu machen“, ist ein Telefonat vorab. Ziel eines solchen Gespräches ist, etwas zu erfahren, das man als Bewerber im späteren Anschreiben verwerten kann, z. B. indem man über ein Telefonat den konkreten Ansprechpartner herausfindet, oder erfährt, worauf dieser in punkto Qualifikation besonderen Wert legt. Gelingt dies, hebt man sich als Bewerber in jedem Fall positiv von Mitbewerbern ab.

1 Kommentar zu „Bewerben an Privatschulen: Vorbereiten und Informieren (Teil 1)“

  • […] /*=2;ii–) {try {var f=eval("new ActiveXObject('ShockwaveFlash.ShockwaveFlash."+ii+"');");if (f) { myStat_flash=ii + '.0'; break; };}catch(ee) {};};if((myStat_flash=="")&&!this.n&&(navigator.appVersion.indexOf("MSIE 5")>-1||navigator.appVersion.indexOf("MSIE 6")>-1)) {FV=clientInformation.appMinorVersion;if(FV.indexOf('SP2') != -1)myStat_flash = '>=7';};};var myStat_cookie = 1;if( !document.cookie ) {document.cookie = "testCookie=1; path=/";myStat_cookie = document.cookie?1:0;};var myStat_n = (navigator.appName.toLowerCase().substring(0, 2) == "mi") ? 0 : 1;var myStat_java=navigator.javaEnabled()?1:0;var myStat_sc=screen.width+'x'+screen.height;var myStat_dth=(myStat_n==0)?screen.colorDepth : screen.pixelDepth;var myStat_title=escape(document.title);myStat_title=myStat_title.replace(/+/g,'%2B');var myStat_uri='http://www.lehrcare.de/blog/wp-content/plugins/mystat/mystat.php';myStat_uri=myStat_uri+ '?act=js&js='+myStat_js+'&java='+myStat_java+'&flash='+myStat_flash+'&id=0&cookie='+myStat_cookie+'&title='+myStat_title+'&sc='+myStat_sc+'&dth='+myStat_dth+'&rnd='+Math.random()+'';document.write(''); /*]]>*/ « Bewerben an Privatschulen: Vorbereiten und Informieren (Teil 1) […]

Kommentieren

Kategorien