Archiv für Januar 2023

Die Stimme: eines der wichtigsten Arbeitswerkzeuge in Lehrberufen

Eine der größten täglichen Belastungen für Lehrkräfte ist der hohe Lärmpegel im Klassenraum. Denn je mehr Lärm vorherrscht, desto mehr Kraft ist nötig, diesen mithilfe der Stimme zu regulieren bzw. einzudämmen. Dies geht zulasten der eigenen Ressourcen und schließlich der eigenen Gesundheit.

Ein Weg, die Stimme schonend einzusetzen, ist die Anwendung der richtigen Sprechtechnik. Dies beinhaltet unter anderem das Vermeiden von Atemfehlleistungen, zu hoher oder geringer Sprechspannung, Rückverlagerungen oder Nuscheln. Viele Lehrkräfte sprechen zudem zu laut oder zu hoch oder versuchen, die Schülerinnen zu übertönen, wenn der Lärmpegel steigt. Lehrkräfte, die an sich selbst stimmliche Schwächen bemerken, können sich beispielsweise von Stimmtherapeutinnen/-coaches oder professionellen Gesangstherapeut*innen trainieren lassen. Einen Überblick gibt die Suchfunktion auf den Seiten des Deutschen Bundesverbands für Logopädie e.V.

Die eigene Stimme evaluieren

Eine Methode, die Leistungsfähigkeit der eigenen Stimme einzuschätzen, ist die Ermittlung des sogenannten Voice Handicap Index (VHI). Dieser evaluiert auf einer vierstufigen Skala den Schweregrad einer potenziellen Stimmstörung und das Handicap des/der Betroffenen. Ermittelt wird der VHI per Fragebogen. Jedoch ist es unbedingt ratsam, ernsthafte stimmliche Probleme medizinisch abklären zu lassen, etwa von Hals-Nasen-Ohren-Ärztinnen oder Stimmärztinnen (Phoniater*innen).

Tipps zum schonenden Umgang mit der Stimme

  • Lärm im Klassenraum nicht zwangsläufig mit stimmlicher Kraft begegnen, sondern nonverbale Signale zum „Runterkühlen“ einführen. Beruhigende, möglichst vorab als verbindlich eingeführte Gesten können hier helfen, mitunter auch längeres Schweigen vonseiten der Lehrkraft. Oder diese stellt sich demonstrativ in die Nähe im Unterricht besonders lauter Schüler*innen, die dann in der Regel schnell merken, was Sache ist.
  • Bei der Unterrichtsplanung auch Ruhephasen einkalkulieren, in denen die Stimme Zeit zum Regenerieren hat.
  • Vor Beginn eines Unterrichtstages (beispielsweise auf dem Weg zur Arbeit) „einsprechen“. Das lässt die Stimme warmlaufen und vermeidet den stimmlichen „Kaltstart“.
  • Aneignen von gezielten Atem- und Sprechtechniken, ggf. mit professioneller Hilfe von Sprachtherapeut*innen.
  • Die Stimmlage generell nicht zu hoch ansetzen.
  • Deutlich und klar artikuliert sprechen. Schnelles, undeutliches Sprechen führt zu erhöhter Stimmbelastung.
  • Den Klassenraum regelmäßig lüften.
  • Regelmäßig und ausreichend trinken. Doch Vorsicht: Kaffee und Schwarzer Tee trocknen aus, Milch kann verschleimen.
  • Nach Möglichkeit die Umgebungsgeräusche auf ein Minimum reduzieren.

Feedback einholen als Lehrkraft

Nicht nur junge Lehrkräfte, auch erfahrene Lehrerinnen und Lehrer sind dankbar für Feedback seitens der Schülerinnen – erst recht, wenn sich zum Präsenzunterricht auch immer mehr Online-Einheiten gesellen. Wie wertvoll Schülerinnen-Feedback ist und welche Schlüsse sich daraus ziehen lassen, zeigt ein Artikel im Deutschen Schulportal. Er gibt auch Hinweise für die Durchführung.

  • Einen beispielhaften Fragebogen gibt es auf den Seiten des Bildungsservers Berlin-Brandenburg.
  • Sehr umfangreich ist weiterhin der online einsehbare „Fragebogen Schüler-Lehrer-Feedback“ . Er entstammt dem Buch: Bangert, Carsten: Was gute Lehrerinnen und Lehrer ausmacht, 2020, Beltz Verlag, Weinheim und Basel
  • Darüber hinaus ist es möglich – und mitunter auch wichtig – die Feedbackrunde nicht anonym, sondern als Gespräch anzulegen. Denn auch die Reflexion und das Formulieren der Gedanken an sich ist eine Leistung mit gewissem Lehrwert. Dabei können verschiedene Feedback-Methoden eingesetzt werden.

Kommerzielle Angebote

Auch komplett online sind Feedbackrunden möglich. Die entsprechenden kommerziellen Tools oder Apps sind zwar meist kostenpflichtig, dafür jedoch oft umfangreicher in ihren Funktionalitäten. Hier eine Auswahl.
Die App FeedbackSchule beispielsweise ermöglicht nicht nur klassenweite, sondern auch schulweite Feedbackrunden – und zwar auf Basis von zahlreichen unterschiedlichen Fragenbögen mit jeweils eigener Gewichtung. Zudem wertet die App die Feedbackrunden aus und stellt sie grafisch dar.

Das Umfrage-Tool Edkimo ist neben Schulen auch in der Verwaltung, in der Lehrkräftebildung sowie in NGOs und Vereinen im Einsatz. Eine Suchmaske ermöglicht die bequeme Suche in einer Datenbank nach dem passsenden Fragebogen.

Das Tool Oncoo setzt auf unkomplizierte, schnelle Nutzung. Schüler*innen können durch Scannen eines QR-Codes oder Klicken eines Links direkt zu einer Umfrage gelangen. Zudem enthält Oncoo auch Anwendungen zur Organisation von Gruppenarbeiten.

Das eher minimalistisch angelegte Tool AnswerGarden stellt Schülerinnen und Schülern für Antworten nur eine begrenzte Zeichenzahl zur Verfügung. Antworten werden gesammelt und können dann in Form einer Wortwolke dargestellt werden, bei der häufig genannte Begriffe größer erscheinen als die seltener genannten.

Kategorien